Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Immowelt-Studie: Wohn-Riester ist unbeliebt

Für die meisten Bundesbürger ist Wohn-Riester ein Flop. Dies geht aus einer Studie hervor, die vom Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag der Immowelt AG durchgeführt wurde. Dabei wurden 1.029 Personen gefragt.

Nur 5 Prozent der Studienteilnehmer halten Wohn-Riester für einen gelungenen Versuch, den Erwerb von Wohneigentum zu fördern. 45 Prozent sehen das Vorhaben hingegen als gescheitert an. Weitere 43 Prozent stehen dem Wohn-Riester skeptisch gegenüber.

Überdurchschnittlich hohen Zuspruch erhält die Eigenheimrente von Beamten, die zu 15 Prozent von der Förderung überzeugt sind. Auch bei Akademikern und Bersserverdienenden liegt die Zustimmung mit 11 beiziehungsweise 10 Prozent über dem Durchschnittsniveau. 

"Kein Wunder", meint Ulrich Gros, Finanzvorstand der Immowelt AG. Denn neben den bürokratischen Hürden trügen vor allem die niedrigen Fördersätze für Geringverdiener stark zu der Skepsis gegenüber der Eigenheimrente bei. „Die höchsten Fördersätze erhält nur, wer auch viel einzahlt“, so Gros weiter. Die Bevölkerungsschichten, die besonders von drohender Altersarmut betroffen sind, würden somit nicht oder nur sehr bedingt von der Förderung profitieren.

Mehr zum Thema
Nachfolger für Dirk Hendrik LehnerChefwechsel beim Maklervertrieb der Württembergischen Delphine Maisonneuve gehtAxa-Belgien-Chef leitet künftig Axa Next Weil sie früher sterbenGrünen-Politiker fordert mehr Rente für Arme