Jupiter-Chef Andrew Formica: Das britische Fondshaus will einen Konkurrenten kaufen. | © Janus Henderson Foto: Janus Henderson

In der zweiten Jahreshälfte

Jupiter will Merian Global Investors übernehmen

Jupiter Asset Management will seinen Wettbewerber Merian Global Investors kaufen. Entsprechende Branchen-Gerüchte bestätigte das Unternehmen jetzt auf seiner Internetseite. Demnach sind die beiden Fondsgesellschaften derzeit in Gesprächen.

Sowohl im Anlagemanagement als auch in der Unternehmenskultur passe der aktive Asset Manager Merian gut zu Jupiter. Mit dem Erwerb des Wettbewerbers flössen Jupiter rund 22,4 Milliarden Britische Pfund zu, umgerechnet sind das 26,9 Milliarden Euro. Jupiter AM selbst verwaltet 42,8 Milliarden Euro – rund 51,4 Milliarden Euro. Die Angaben stammen vom 31. Dezember 2019.

Allerdings sei der Kauf bislang nicht vollzogen worden, betont man bei Jupiter. Auch über die genauen Übernahmebedingungen seien beide Seiten noch in Verhandlungen. Laut einer E-Mail, mit der sich der globale Vertriebschef bei Jupiter, Phil Wagstaff, an Investoren und Service-Partner wendet und aus der das Portal E-fundresearch.com zitiert, ist die Übernahme für die zweite Jahreshälfte 2020 angepeilt.

Mehr zum Thema
18 Fonds im CrashtestDie besten Fonds für globale NebenwertePersonalJupiter holt zwei AnalystenStarfondsmanager Talib Sheikh„Anleger brauchen flexible Fonds und starke Nerven“