Quelle: tilt303 / photocase.com

Quelle: tilt303 / photocase.com

In grün aufs Grün

//
Vom 11. bis 17. Mai organisiert Deutschlands größte Bank mit dem Ladies Swiss Open im Schweizerischen Tessin, eines der renommiertesten internationalen Golfturniere. Bereits vor dem ersten Abschlag wird der „Carbon Footprint“, der ökologische Fußabdruck, der Veranstaltung berechnet. Emissionen, die nicht vermieden werden können, werden mit dem Kauf von Emissionszertifikaten neutralisiert. „Damit wird sichergestellt, dass wir bei den Deutsche Bank Ladies Swiss Open 2009 erstklassiges Damengolf sehen werden, ohne die mit Emissionen zu belasten“, sagt Turnierdirektor Hanns Michael Hölz. Die klimaschützenden Maßnahmen: Senkung des Papierverbrauchs vor, während und nach dem Turnier, Einführung eines effizienteren Reise- und Verkehrsmanagements, umweltfreundliche Standgestaltung, Nutzung energieeffizienter beziehungsweise umweltzertifizierter Elektrogeräte und erneuerbarer Energiequellen. Beim Catering wird auf einen möglichst hohen Anteil an Produkten aus ökologischem Landbau geachtet. Bevorzugt werden saisonale und regionale Produkte. Zudem soll verstärkt wieder verwendbares Geschirr, Mehrwegflaschen und Mehrweg-Transportverpackungen eingesetzt werden.


Mehr zum Thema
Willkommen im 21. Jahrhundert Grüne Investments: Die Erde bebt