Suche
in Podcasts

Eyb & Wallwitz-Podcast „In unsicheren Zeiten sollten Investoren sich breiter aufstellen“

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Meta, ehemals Facebook, musste Anfang Februar den größten Marktwertverlust seiner Börsengeschichte hinnehmen – mehr als 200 Milliarden US-Dollar wurden an nur einem Tag verbrannt. Auch andere Unternehmen waren vom Auf und Ab an den Märkten betroffen. „Die Risikolandschaft hat sich verändert“, erklärt Georg von Wallwitz, Geschäftsführer bei Eyb & Wallwitz.

Wie sollten sich kluge Anleger:innen in solch einem Marktumfeld verhalten?

„In unsicheren Zeiten sollten Investoren sich unbedingt breiter aufstellen. Sprich: Volatilität aus dem Portfolio herausnehmen“, sagt Ernst Konrad, Portfoliomanager bei Eyb & Wallwitz. Dabei sei es wichtig zu verstehen, dass Volatilität nicht mit Risiko gleichzusetzen ist – auch wenn das am Kapitalmarkt oft anders suggeriert werde. „Unter einem Risiko verstehen wir die Gefahr eines langfristigen Verlustes, den es zu vermeiden gilt. Dieser ist allerdings schwierig zu berechnen“, erklärt Andreas Fitzner, Portfoliomanager bei Eyb & Wallwitz. Aus seiner Sicht ist die Beurteilung der Kennzahlen deshalb von enormer Bedeutung. Die historische Volatilität eines Titels gebe Anleger:innen beispielsweise keinen Aufschluss über die zukünftigen Renditen.

Value oder Growth. Welche Titel sind risikoreicher?

Neben volatilen und vergleichsweise stabilen Titeln wird am Aktienmarkt häufig zwischen Value- und Growth-Aktien unterschieden.

Kann man sagen, dass Value-Titel generell ein geringeres Risiko aufweisen als Wachstumswerte?

„Betrachtet man die letzten zehn Jahre Börsengeschichte, lautet die Antwort: Nein“, sagt Fitzner. Zwar schwanken Value-Werte in der Regel deutlich weniger, die Wertverluste seien in aller Regel dennoch höher als bei Wachstumsaktien, die solche oftmals schneller ausgleichen könnten. „Viele Value-Aktien sind weit weg von ihren historischen Höchstständen“, sagt Fitzner. Zusammengefasst lasse sich über Value-Aktien sagen, dass man eine geringere Volatilität bekäme, aber als Anleger:in dennoch ein höheres Risiko trage – Value without Growth quasi.

Doch wie können Investor:innen das Risiko in ihren Portfolios verringern? Und wie gelingt Diversifikation heute? Das erfährst du in der neuesten Podcastfolge von Eyb & Wallwitz. Jetzt reinhören!

Lest auch:

Wie Star-Investorin Cathie Wood den Crash der Tech-Aktien erklärt

Kursrücksetzer: Technologieaktien zwischen Himmel und Hölle

Diese Fonds versprechen Schutz vor der Inflation

Neu in der Mediathek
nach oben