Themen-Experte
Spezialist für Europa

Themen-Experte
Spezialist für Europa

Autostudie auf der weltgrößten Elektronikmesse CES in Las Vegas: Anleger sollten die rasch zunehmende Digitalisierung nicht unterschätzen und ihr Portfolio entsprechend aufstellen. | © imago images / ZUMA Press Foto: imago images / ZUMA Press

In zukünftige Highflyer investieren

Gesundheit, Industrie und Technologie bieten Potenzial

ODDO-Fondsmanager Pascal Riégis

Trotz weltweit beispielloser Konjunkturmaßnahmen ist die weitere Entwicklung von extremer Unsicherheit geprägt. Nachdem die Aktienmärkte eine v-förmige Erholung eingepreist haben, drohen kurzfristig Rücksetzer. Der Schwerpunkt des Fonds ODDO BHF Avenir Europe liegt in diesem Umfeld auf der Analyse von langfristig Wert schaffenden Unternehmen, die ihre Ziele unabhängig davon erreichen können, wie sich das Makroumfeld entwickelt.

Wir sind der Meinung, dass die beste Strategie für Anleger darin besteht, langfristig zu investieren und sich auf die Fundamentaldaten von Unternehmen zu konzentrieren. Unserer Analyse zufolge weist die Anlageklasse der Mid-Caps langfristig die besten Performance-Potenziale auf. Hierzu gehören Unternehmen mit etablierten Geschäftsmodellen und vorbildlichen Governance-Strukturen, die ihr Wachstumsplateau noch nicht erreicht haben. Selbst wenn die Weltwirtschaft sich verlangsamt, können Mid-Cap-Unternehmen immer noch deutlich wachsen. Sie sind agil genug, um an Wachstum in Nischen und steigenden Trends zu partizipieren. Wer in die besten von ihnen investiert, sollte langfristig sowohl absolut als auch relativ gesehen erfolgreich sein.   

Gegenwärtig investiert der ODDO BHF Avenir Europe hauptsächlich in den Bereichen Gesundheit, Industrie und Technologie. Untergewichtungen bestehen in den Bereichen Finanzen, Grundstoffe und Versorger. Diese Gewichtungen sind über die Jahre weitgehend stabil geblieben, da es eine strukturelle Untergewichtung nicht wertschöpfender Sektoren und/oder rein inländischer Unternehmen gegenüber einer strukturellen Übergewichtung von Sektoren mit zahlreichen chancenreichen Anlagemöglichkeiten gibt.

Im Hinblick auf die Länder-Allokation ist Frankreich am stärksten übergewichtet. Das kommt nicht von ungefähr: Französische Unternehmen passen zu unserer Präferenz für wertschöpfende Unternehmen mit internationaler Reichweite, denn sie tätigen oft nur einen kleinen Teil ihres Umsatzes auf dem französischen Markt.  In fast allen Sektoren gibt es gut positionierte französische Unternehmen, die oft führend auf ihren Märkten sind und nach unserer Analyse über starke Wettbewerbsvorteile verfügen.

40 bis 50 vielversprechende Unternehmen im Portfolio

Die Anlagephilosophie des Fonds ist seit Auflage im Jahr 2003 die gleiche: in die führenden Unternehmen von morgen zu investieren. Ziel ist es, die Expansion vielversprechender Unternehmen zu globalen Champions zu begleiten. Mit einem reinen Bottom-up-Ansatz ohne Fokus auf einen besonderen Anlagestil oder makroökonomische Wetten, ist der Anlageprozess darauf ausgerichtet, eine langfristige Performance entlang der unvermeidlichen Wirtschaftszyklen zu erzielen. Die Portfoliomanager wählen dazu aus jedem Themenbereich die nach ihrer Analyse besten europäischen Unternehmen aus. Die Unternehmen, die sie suchen, haben eine globale Reichweite, können ihr Wachstum selbst finanzieren und auch in einer Rezession profitabel bleiben. Mit Blick auf das Portfolio handelt es sich um einen auf der Basis von Überzeugungen zusammengestellten Fonds mit 40 bis 50 Aktien.

Aktien müssen strengen ESG-Auswahlprozess durchlaufen

Da der Klimawandel mittel- bis langfristig die potenziell größte Bedrohung für die Wirtschaft darstellt, stehen für die Marktteilnehmer Umweltfragen im Fokus. Für uns war immer klar, dass soziale und Governance-Fragen bei der Analyse von Unternehmen anhand von ESG-Kriterien von entscheidender Bedeutung sind. Die Covid-19-Krise rückt soziale Fragen wieder stärker in den Mittelpunkt. Wir gehen davon aus, dass die Investoren der Art und Weise, wie ein Unternehmen auf Extremszenarien vorbereitet ist, wie es mit Lieferketten, Mitarbeitern und den Erfordernissen, die durch die Digitalisierung entstehen, umgeht, mehr Aufmerksamkeit schenken werden.

Der Markt hat eine globale Krise dieses Ausmaßes nicht erwartet. Aber das Verständnis dafür ist gewachsen, dass die nächste Krise aufgrund des Klimawandels ähnlich oder sogar schlimmer ausfallen könnte. Der Fonds folgt einem strengen ESG-Integrationsprozess durch Ausschlüsse, gezielte Portfoliokonstruktion und den Dialog mit den Unternehmen. Bei der Zusammenstellung des Portfolios wird jedes Unternehmen nach unserem eigenen ESG-Modell bewertet. Dies wirkt sich auf das endgültige Portfolio aus, da nicht mehr als 10 Prozent der ausgewählten Unternehmen ein hohes ESG-Risiko tragen dürfen. Außerdem stehen Fondsmanagement und die am schlechtesten bewerteten Unternehmen im systematischen Dialog. Das Fondsmanagement trennt sich von Unternehmen, wenn der Dialog spätestens nach 18 bis 24 Monaten zu keinen positiven Ergebnissen geführt hat.

Die in diesem Artikel dargestellten Meinungen resultieren aus unseren Marktprognosen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Sie können sich je nach Marktbedingungen ändern, und ODDO BHF Asset Management SAS kann in keinem Fall vertraglich für sie haftbar gemacht werden.

nach oben