Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Income-Barometer Risiko versus Rendite: Deutsche Sparer in Zwickmühle

Seite 2 / 3

Angst vor Schwankungen und Verlusten

Aber warum besitzen viele Deutsche keine Wertpapiere wie Fonds, Aktien oder Anleihen? Die Antwort ist schlicht und ergreifend, dass mehr als die Hälfte der Deutschen das Thema einfach nicht versteht, zeigt das Income-Barometer. Mit 35 Prozent hat zudem mehr als ein Drittel der Befragten Angst vor Schwankungen und Verlusten.

Warum besitzen Sie keine Wertpapiere wie Fonds, Aktien oder Anleihen?

Weiteren 17 Prozent sind die Kosten zu hoch. Und 12 Prozent gaben an, dass ihnen die richtige Beratung fehlt (Mehrfachantworten möglich). „Diese Antworten zeigen eindrücklich, dass es nach wie vor Nachholbedarf bezüglich des Kapitalmarktwissens für die deutschen Privatanleger gibt und bietet viele Anknüpfungspunkte für die Beratung“, unterstreicht Bradtmöller.

Konsum statt Sparen als Motiv

Angesichts der aktuellen Zinssituation findet es fast die Hälfte der Befragten derzeit schlauer, größere Anschaffungen zu machen, als ihr Geld anzulegen (44 Prozent, Mehrfachantworten möglich). 19 Prozent sehen unabhängig vom Zinsniveau das Sparbuch oder Tagesgeld weiterhin als „erste Wahl“. Und 18 Prozent wissen gar nicht erst, wie sie sich im aktuellen Zinsumfeld positionieren sollen.

Welchen der folgenden Aussagen zum Thema Zinsen stimmen Sie zu?

Es gibt aber auch Aussagen, die zeigen, dass rund die Hälfte der Deutschen gar nicht so wenig kapitalmarktaffin ist: 29 Prozent der Befragten wünschen sich nämlich regelmäßige Zinsen oder Ausschüttungen auf ihrem Konto. Weitere 11 Prozent bestätigen, dass sie Wertpapiere bevorzugen würden, da Tages- und Festgelder gerade nichts einbringen und noch einmal 10 Prozent sind auf der Suche nach einer Alternative zur klassischen Zinsanlage, die auch regelmäßige Ausschüttungen bietet.

Regelmäßige Erträge generieren

Mehr als der Hälfte der befragten Deutschen (57 Prozent) ist nicht bekannt, dass Aktien und Anleihen regelmäßige Erträge generieren. Eine Anlage, die diese regelmäßigen Erträge bündelt und regelmäßig ausschüttet wäre für ein Viertel der Deutschen interessant, 8 Prozent der Befragten haben bereits einen Fonds mit regelmäßigen Ausschüttungen – neudeutsch „Income“ – in ihrem Portfolio.

Ist Ihnen bekannt, dass Aktien und Anleihen regelmäßige Erträge, also Dividenden und Zinsen, generieren, die unabhängig von Schwankungen an den Börsen ausgezahlt werden?

Auf die Frage, welche Wünsche die Deutschen an ihre Geldanlage haben, gab mit 49 Prozent fast die Hälfte „Sicherheit“ und „tägliche Verfügbarkeit“ an – dafür sind die Sparer sogar bereit, auf Ertragschancen zu verzichten. 23 Prozent der Befragten wünschen sich dagegen eine Geldanlage, die zusätzliches Einkommen in Form von regelmäßigen Ausschüttungen generieren kann.

Mehr zum Thema
Thorsten Polleit
EZB hält Kurs – die Entwertungspolitik geht weiter
Vermögensverwalter rät
Renditeträchtige Alternativen: Diese Anlagen trösten über Minizinsen hinweg
Vermögensmanagement
Warum der digitale Wandel Beratern Vorteile bietet
nach oben