Themen-Experte
Eine dynamische Strategie für die Asset-Allokation

Themen-Experte
Eine dynamische Strategie für die Asset-Allokation

Income-Strategien „Finanzwerte sind chancenreich“

Seite 2 / 3

Herr Anderson, lassen Sie uns genauer auf den Immobiliensektor eingehen. Wie schätzen Sie die Lage auf dem Markt für hypothekenbesicherte Wertpapiere (englisch: mortgage-backed security, abgekürzt MBS, Anmerkung d. Redaktion) ein?

Josh Anderson, Portfoliomanager

Josh Anderson: Unserer Einschätzung nach zeichnet sich der Markt für Agency-MBS, also hypothekenbesicherte Wertpapiere mit US-Regierungsdeckung, durch seine hohe Qualität aus. Dieser Markt bietet derzeit ein attraktives Rendite- und Kurssteigerungspotenzial, insbesondere im Vergleich zu US-Staatsanleihen und anderen liquideren Vermögenswerten.

Im Zuge der liquiditätsbedingten Volatilität vom März haben sich die Spreads von Agency-MBS dramatisch ausgeweitet – und übertrafen sogar die während der globalen Finanzkrise erreichten Niveaus. Obschon sich die Spreads seit dem Eingreifen der US-Währungshüter wieder eingeengt haben, halten wir die Bewertungen weiterhin für attraktiv, da die anhaltende Unterstützung der US-Notenbank Potenzial für eine weitere Einengung entstehen lässt.

Unseres Erachtens ist ein aktives Management von entscheidender Bedeutung, um Wertpotenzial in diesem Sektor zu erschließen. Derzeit konzentrieren wir uns auf Emissionen mit niedrigerem Kupon, bei denen im Verlauf des nächsten Jahres mit geringeren Rückzahlungen zu rechnen ist.

Herr Murata, wie sieht Pimcos Ausblick für Anleihen anderer US-Hypothekenfinanzierer aus?

Alfred Murata, Portfoliomanager

Alfred Murata: In unserem Basisszenario gehen wir davon aus, dass die US-Hauspreise in den nächsten zwei Jahren unverändert bleiben. Auf längere Sicht rechnen wir indes mit einem allmählichen Anstieg der Wohnimmobilienpreise, während die Zinssätze auf sehr niedrigen Niveaus verharren. Doch selbst in einem deutlich negativen Szenario – zum Beispiel bei einem Rückgang der Immobilienpreise um 30 Prozent innerhalb der nächsten zwei Jahre – gehen wir davon aus, dass die verlustbereinigten Renditen von Non-Agency-MBS immer noch positiv sein und einen stetigen stabilen Cashflow bieten dürften. In unserem Basisszenario bleibt das Renditeprofil attraktiv und bietet Potenzial für einen weiteren Anstieg.

Non-Agency-MBS sind ein gutes Beispiel für die robusten Investments, denen wir im Rahmen der Income-Strategie den Vorzug geben. Derartige Anlagen erweisen sich bei negativen wirtschaftlichen Herausforderungen tendenziell als widerstandsfähig.

Wie bei allen Anlagen liegt der Schlüssel zur Bewertung der Chancen und Risiken in einer gründlichen Analyse: Unsere firmeneigenen Systeme, wie etwa unsere GeoScore-Mapping-Analyse, unterstützen uns darin, die weltweiten Wohnimmobilienmärkte und ihre Preistrends im Detail zu bewerten, um Immobilien und Standorte mit attraktivem Aufwärtspotenzial ausfindig zu machen.

Herr Ivascyn, was müssen Anleger jetzt über internationale Unternehmensanleihen wissen?

Ivascyn: Verglichen mit der Situation vor einem Jahr halten wir das Chancenspektrum von Unternehmensanleihen für recht interessant. Hier fand ein Wandel von einem Markt der Kreditnehmer hin zu einem eher gläubigerfreundlichen Umfeld statt – die Gläubiger sind nun in der Lage, mehr Einfluss auf die Kreditkonditionen zu nehmen. Dessen ungeachtet müssen die Anleger im Unternehmenssegment heutzutage viel selektiver sein als noch im März. Denn die seither erfolgte Annäherung der Spreadniveaus, angetrieben durch die Ankäufe der Zentralbanken und ausländischer Investoren, dürfte künftig einen geringeren Effekt haben. Und wie erwähnt, bedeuten die vielen Neuemissionen, dass sich der Sektor in einem unsicheren Wirtschaftsumfeld noch mehr Schulden aufbürdet.

Mehr zum Thema