LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in AnalysenLesedauer: 5 Minuten

Indien Unaufhaltsamer Aufstieg - größte Demokratie stärkt globale Wirtschaftsmacht

Besucher auf dem Markt Ghanta Ghar in Jodhpur
Besucher auf dem Markt Ghanta Ghar in Jodhpur: Auch die große Zahl junger Konsumenten beflügelt die Wirtschaft | Foto: IMAGO Images / Pond5 Images

Trotz der politischen Unsicherheiten nach den jüngsten Wahlen in Indien sind die lebendige Demokratie, die strategischen politischen Reformen und der aufstrebende Markt des Landes ein überzeugendes Beispiel für die Widerstandsfähigkeit und das Potenzial des Landes.

Mit seiner eher jungen Bevölkerung hat Indien kürzlich China als größte Nation der Welt abgelöst. Die Einkaufsmanagerindizes (PMI) für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor befinden sich seit langem im Expansionsmodus, da die größte Demokratie der Welt weiterhin Investitionen ausländischer Tech-Giganten anlockt. Darüber hinaus hat Indien im vergangenen Jahr als Gastgeber des G20-Gipfels große Fortschritte in der Luft- und Raumfahrt und in der diplomatischen Führung gemacht. Indien wurde dafür gelobt, dass es einen Weg der militärischen Modernisierung eingeschlagen und seine Abhängigkeit von russischer Verteidigungsausrüstung verringert hat. Laut Bloomberg Economics sollen bis 2026 neue Infrastrukturen im Wert von 534 Milliarden US-Dollar geschaffen werden, was dem inflationsbereinigten Wert aller in den letzten elf Jahren gebauten Infrastrukturen entspricht.

Anfang dieses Jahres schloss Indien außerdem ein neues Handelsabkommen mit der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA), das die Aufhebung der Zölle im Gegenzug für ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar vorsieht. Es wird erwartet, dass das EFTA-Abkommen in den nächsten anderthalb Jahrzehnten 1 Million Arbeitsplätze in Indien schaffen wird.

 

 Stabile Politik trotz Wahlen

Kaum jemand würde bestreiten, dass Indien von Chinas Abschwung profitiert. Doch gerade jetzt, wo sich der Staub nach der Wahlniederlage von Premierminister Narendra Modi gelegt hat, glauben wir, dass das politische Ergebnis die Ansicht untermauert, dass diese Demokratie deutlich anders tickt. Anstatt sich zu zersplittern, schlossen sich mehrere Oppositionsparteien während der Parlamentswahlen zu einer Anti-BJP (Bharatiya Janata Party) zusammen, die Modi vor Hindernisse stellte, auch wenn sich die unerprobte neue Koalitionsregierung immer noch als zerrissen und instabil erweisen könnte. Trotz der Unterschiede in der politischen Ideologie glauben wir, dass alle Seiten das gleiche Ziel verfolgen, nämlich die indische Wirtschaft voranzubringen. Nichtsdestotrotz ist die gespaltene Machtstruktur ein gutes Zeichen für den Prozess der Konsensbildung in Indien - unserer Meinung nach ein positives Zeichen.

Wir sind nach wie vor optimistisch, dass die bereits eingeleiteten politischen Reformen eine solide Grundlage für das Exportwachstum und den anhaltenden Aufstieg einer neuen Klasse von indischen Verbrauchern bilden. Bestimmte Sektoren wie Energie und Verteidigung reagieren weniger empfindlich auf parteipolitische Fragen, und Indien bleibt ein zuverlässiger Partner in der Wertschöpfungskette für Hersteller von elektronischen Geräten und Chips.

Solide Performance indischer Aktien

Man bedenke, dass der indische Aktienmarkt nach den Wahlen Verluste von fast 6 Prozent für den S&P CNX Nifty Index so schnell wie nie zuvor in der jüngeren Geschichte wettgemacht hat - an nur drei Handelstagen. Die Erholung spiegelt das unerschütterliche Vertrauen der inländischen Kleinanleger wider. Die Einzelhandelsinflation des Landes ging im Mai auf 4,75 Prozent zurück, gegenüber 4,83 Prozent im April, was zum Teil auf die niedrigeren Kraftstoffpreise zurückzuführen ist, obwohl die Lebensmittelpreise nach neuen Regierungsdaten weiterhin hoch sind.

Im Januar dieses Jahres überholte die indische Börse sogar die Börse von Hongkong in Bezug auf die Kapitalisierung (4,3 Billionen US-Dollar gegenüber 4,29 Billionen US-Dollar), was die außergewöhnliche Leistung Indiens im Jahr 2023 widerspiegelt. In diesem Jahr ist der Nifty 100 Index seit Jahresbeginn bis zum 20. Juni um 12,7 Prozent gestiegen, verglichen mit 9,3 Prozent für den FTSE Emerging Index im gleichen Zeitraum (Renditen in US-Dollar).

Indiens Fünf-Jahres-Renditen haben EM überflügelt

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Quelle: Statista und IWF World Economic Outlook

Die meisten allgemeinen Schwellenländer-Benchmarks sind immer noch stark auf China ausgerichtet, doch die solide Performance indischer Aktien hat diese Lücke geschlossen. Ein Beispiel für die zunehmende Bedeutung Indiens in den Schwellenländern: Im Mai erhöhte MSCI die Gewichtung Indiens in seinem Schwellenländerindex auf fast 19 Prozent, gegenüber rund 9 Prozent im Jahr 2020.

Anleger, die ein gezielteres Engagement in Indien anstreben, können in börsengehandelten Einzelländerfonds überzeugende, kostengünstige Bausteine für die Vermögensallokation finden. Wer sich im attraktiven Mid-Cap-Segment Indiens engagieren möchte, sollte bedenken, dass einige Indizes im Vergleich zu anderen ein tieferes Portfolio bieten.

 

 BIP-Prognose macht Hoffnung 

Die indischen Aktienmärkte sind auch gut über Sektoren und Unternehmenstypen diversifiziert, die potenziell höhere Wachstumsaussichten und Chancen bieten, die durch den Binnenkonsum und die aufstrebende industrielle Leistungsfähigkeit angetrieben werden. Der größte Anteil entfällt auf Finanzwerte, gefolgt von einer hohen Gewichtung von zyklischen Konsumgütern, Industrie, Energie und Technologie. Der Markt bietet auch ein gutes Engagement in Basiskonsumgütern, Versorgern und Unternehmen des Gesundheitswesens.

Da das indische Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich um durchschnittlich 6,5 Prozent pro Jahr wachsen wird, sind wir zuversichtlich, dass diese vielfältige und dynamische Volkswirtschaft eine mehrjährige Wachstumsgeschichte schreiben kann, vielleicht sogar mit noch stärkerer demokratischer Kontrolle.

 

Dina Ting
Dina Ting, Leiterin der Abteilung Global Index Portfolio Management bei Franklin Templeto © Franklin Templeton

Über die Autorin: 

 Dina Ting, Leiterin der Abteilung Global Index Portfolio Management bei Franklin Templeton.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.