LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche

Themen-Experte Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE
ANZEIGE

Investieren im Wachstumsmarkt Aufgepasst bei der Kapitalertragssteuer in Indien

2,8-Millionen-Einwohner-Metropole Lucknow in Nordindien
2,8-Millionen-Einwohner-Metropole Lucknow in Nordindien: Für Anleger, die über einen ETF eine Allokation in Indien anstreben, gelten steuerliche Besonderheiten. | Foto: Imago Images / Pond5 Images
Dina Ting

Indien hat in nur einem Jahrzehnt einen Quantensprung geschafft. Die Wirtschaftsnation ist von Platz 11 auf Platz 5 vorgerückt. Ökonomen gehen im Konsens davon aus, dass das Land auch in den kommenden Jahren eine der am schnellsten wachsenden großen Volkswirtschaften der Welt bleiben wird.

2023 war ein wahres Erfolgsjahr, in dem die Benchmark-Indizes des Landes in die Höhe schnellten und der indische Premierminister Narendra Modi herausragende Erfolge feierte; von historischen Errungenschaften in den Bereichen Technologie und Weltraumforschung bis hin zu einer weltweit gestiegenen diplomatischen Präsenz. Und das laufende Wahljahr scheint dem Vorjahr in nichts nachzustehen, denn es wurden bereits weitere Fortschritte bei Modis wachstums- und beschäftigungsfördernden Initiativen erzielt.

Marcus Weyerer

Die bevölkerungsreichste Nation der Welt hat die Beziehungen zu den westlichen Ländern über den Freihandel vertieft. Abgesehen von den Abkommen mit Australien und den Vereinigten Arabischen Emiraten setzt sich das Land dafür ein, die Entwicklungsbedürfnisse und -ziele des „Globalen Südens“ besser mit jenen der G20 abzustimmen. Modi wirbt mit innovativen Partnerschaften für einen neuen multilateralen Schienen- und Seekorridor, über den Indien mit dem Nahen Osten und der Europäischen Union verbunden werden soll. Die Initiative wird auch als Gegengewicht zu Chinas gewaltigem Belt-and-Road-Infrastrukturkorridor auf den Weg gebracht.

Das jüngste wichtige Handelsabkommen Indiens, an dem seit fast 16 Jahren gearbeitet wurde, ist im März mit der Europäischen Freihandelsassoziation – zu der Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz gehören – geschlossen worden. Mit diesem Abkommen werden indische Zölle aufgehoben, um ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar aus Nicht-EU-Ländern nach Indien zu locken. Diese Investitionen sollen sich auf mehrere wichtigen Sektoren erstrecken.

Grafik 1: Globalisierung von Waren und Dienstleistungen sind entscheidend für den wirtschaftlichen Wohlstand in Indien (Stand: 29. Juni 2023)

Quelle: „Weltentwicklungsindikatoren.“ Weltbank. Stand: 29. Juni 2023.

Da Indien nach wie vor eine enorme Bedeutung für Investitionen hat, wollen wir einige Aspekte dieses dynamischen Aktienmarktes näher beleuchten.

Wie ETFs in Indien die Kapitalertragssteuer (CGT) abführen

Ausländische Anleger müssen sich darüber im Klaren sein, dass die Kapitalertragssteuer CGT ein integraler Bestandteil von Investitionen in indischen Aktien ist und nicht umgangen werden kann. Die CGT für Anleger in Indien-Fonds und -ETFs gilt unabhängig vom Anbieter. Zudem erfolgt die Berechnung der CGT auf der Grundlage des gesamten Fonds und nicht auf der Position des einzelnen Anlegers.

Im Detail bedeutet das Folgendes: Ausländische Anleger, die lokale indische Aktien besitzen, sind verpflichtet, Kapitalgewinne zu einem kurzfristigen Satz von 15 Prozent für Positionen, die weniger als ein Jahr gehalten werden, und zu einem langfristigen Satz von 10 Prozent für Positionen, die länger als ein Jahr gehalten werden, zu versteuern.