Razzia bei Infinus. Foto: Robert Michael

Razzia bei Infinus. Foto: Robert Michael

Infinus-Skandal: Haftungsdach verliert knapp 130 Vermittler

Insgesamt 129 Mitarbeiter haben seit der Großrazzia bei der Infinus Gruppe Anfang November 2013 das Haftungsdach von Infinus verlassen. Das geht aus einer Datenbank der Finanzaufsicht Bafin hervor (Stand: 13. Januar 2014). Mit knapp 750 Finanzvermittlern zählt das Infinus-Haftungsdach aber trotzdem zu den größten Haftungsdächern Deutschlands.

Nach der Razzia und der Festnahme der Infinus-Führungsspitze meldeten mehrere Tochtergesellschaften, darunter auch das Emissionshaus Future Business (Fubus), Insolvenz an. Daraufhin stellte das Haftungsdach sein Geschäft vorübergehend ein, nahm es aber nach kurzer Zeit wieder auf.

Das Haftungsdach Infinus Finanzdienstleistungsinstitut, auch als blaue Infinus bekannt, ist rechtlich von der insolventen Fubus-Gruppe unabhängig. Allerdings haben beide Firmen gemeinsame Aufsichtsräte. Außerdem war das Haftungsdach der exklusive Vertriebspartner für viele Produkte der Fubus-Gruppe. Wo die mesiten Ex-Infinus-Vermittler untergekommen sind, ist unklar: Keines der von DAS INVESTMENT Ende 2013 befragten größeren Haftungsdächer bekannte sich dazu, Infinus-Vermittler im großen Stil aufnehmen zu wollen.

Mehr zum Thema
Infinus: Gläubiger fordern eine Milliarde Euro Infinus-Gruppe soll mit Policen Bilanzen aufgehübscht haben Bafin beantwortet Fragen zu Infinus