Lesedauer: 2 Minuten

Infinus und das Provisionskarussell – ein Insider berichtet

Razzia beim Finanzdienstleister Infinus am 5. November 2013: Ein Schneeballsystem wird immer wahrscheinlicher. (Foto: Robert Michael)
Razzia beim Finanzdienstleister Infinus am 5. November 2013: Ein Schneeballsystem wird immer wahrscheinlicher. (Foto: Robert Michael)
Der ehemalige Makler Franz Brem wirft dem Finanzdienstleister Infinus und dessen Muttergesellschaft Future Business (Fubus) vor, ein Provisionskarussell betrieben zu haben. Das berichtet das Handelsblatt exklusiv.

Demnach soll Fubus Policen von Versicherten aufgekauft haben, wobei Infinus und andere Fubus-Töchter Orderschuldverschreibungen oder Genussrechte als Gegenleistung vergeben hätten. Fubus habe die Policen dann gebündelt und bei Millionenwert gekündigt. Dieses Geld soll es genutzt haben, um die fälligen Zinsen für die Schuldverschreibungen zu zahlen. Fubus habe dann Policen an neue Versicherte vermittelt und die hierdurch erhaltenen Provisionen an Infinus weitergeleitet. Diese soll Infinus am Jahresende als Gewinne zurückgezahlt haben. Hierdurch seien die Bilanzen geschönt und ein Provisionskarussell betrieben worden.

DAS INVESTMENT.com hat die Verstrickungen einmal aufgedröselt und in eine Grafik gepackt.

>> Vergrößern
Infinus Bilder der Razzia
Mehr zum Thema
Studie von HiscoxSo sichern Eigentümer ihre Ferienimmobilien ab
VerbandsarbeitBVK-Präsident bleibt BDWi-Präsident
Betriebliche AltersvorsorgeVersicherungskammer Bayern bekommt weiteren Vertriebspartner