Suche
in Asset AllocationLesedauer: 3 Minuten

Umfrage von Wisdom Tree Wie sich Profi-Investoren vor der Inflation schützen

Gold-Förderung in Tansania
Gold-Förderung in Tansania: Der Tagebau Geita gehört dem südafrikanischen Bergbaukonzern Anglogold Ashanti. | Foto: Imago Images / Joerg Boethling

Profi-Anleger bereiten sich auf eine anhaltend hohe Inflation vor. Das hat eine Umfrage im Auftrag des ETP-Anbieters Wisdom Tree bei 600 professionellen Investoren in Europa ergeben. Es zeige sich mangelndes Vertrauen in die Fähigkeit der Zentralbanken, eine hohe Inflation abzufangen, heißt es in einer Mitteilung.

Als größte Risiken für Investoren nannten die Befragten die Inflation (52 Prozent) und Fehler bei der Geldpolitik durch die Zentralbanken (51 Prozent). Angesichts einer Teuerungsrate, die deutlich über dem Zielwert der EZB liegt, haben fast drei Viertel (72 Prozent) der Profi-Anleger bereits damit begonnen, sich auf eine hohe Inflation vorzubereiten.


Der Umfrage zufolge nutzen die professionellen Investoren als Inflationsschutz vor allem Aktien (78 Prozent), inflationsindexierte Anleihen (58 Prozent) und Infrastruktur (47 Prozent). Breite Rohstoffanlagen nannten 46 Prozent und Gold 28 Prozent der Befragten. Rohstoffe schafften es damit nicht unter die drei am häufigsten genutzten Asset-Klassen – obwohl sie aus historischer Sicht gute Inflationsabsicherungen seien, so Wisdom Tree.

Nitesh Shah, Leiter Rohstoff und makroökonomische Analysen in Europa bei Wisdom Tree, kommentiert:

„Eine der bekanntesten und meistdiskutierten Eigenschaften von Rohstoffanlagen ist ihre Fähigkeit, vor Inflation zu schützen. Wissenschaftler untersuchen bereits seit Langem die Verbindung zwischen Rohstoffen und Inflation. Sie sind zu dem Schluss gekommen, dass zwischen beiden langfristig und über die meisten historischen Zeiträume hinweg eine positive Korrelation besteht. Die durchschnittliche monatliche Performance von breiten Rohstoffanlagen steigt tendenziell an, wenn der Verbraucherpreisindex zulegt. Dies ist für andere Anlagen nicht immer der Fall, einschließlich inflationsindexierter Anleihen oder Immobilien.“


Profi-Investoren, die in Rohstoffe investieren, bevorzugen den Kauf von Aktien mit Rohstoffbezug (55 Prozent). Laut Umfrage nutzen lediglich 37 Prozent synthetische Instrumente und 24 Prozent physisch besicherte Instrumente oder würden dies in Betracht ziehen.

Pierre Debru, Leiter Quantitative Analysen & Multi-Asset-Lösungen in Europa bei Wisdom Tree:

„Aktien mit Rohstoffbezug werden häufig als leicht zugängliche Alternative zu Rohstoffanlagen eingesetzt. Untersuchungen zeigen jedoch, dass eine Anlage in Aktien mit Rohstoffbezug hauptsächlich ein Engagement in das Management, die Geschäftsbereiche und Praktiken dieser Unternehmen darstellt. In vielen Fällen sichern entsprechende Unternehmen ihr Rohstoffengagement ganz oder teilweise ab. Aktien mit Rohstoffbezug verhalten sich daher deutlich mehr wie Aktien anstatt wie Rohstoffe. Deshalb bieten sie keinen besonders effektiven Schutz vor Inflation.“

Wisdom Tree verwaltet nach eigenen Angaben ein Vermögen von mehr als 24 Milliarden US-Dollar – und hat viele Rohstoff-ETPs im Angebot. Bei der Umfrage wurden vom Forschungsinstitut Core Data Research 600 professionelle Investoren in Europa befragt, darunter Vermögensverwalter und Family Offices. Die Teilnehmer verwalten der Mitteilung zufolge zusammen ein Vermögen von 400 Milliarden Euro.

Tipps der Redaktion
Foto: Was Gold, Anleihen und Aktien in der Inflation taugen
Erik Knutzen im GesprächWas Gold, Anleihen und Aktien in der Inflation taugen
Foto: Negativzinsen bringen keine Geschenke – gute Anlageideen schon
Anlageklassen im ÜberblickNegativzinsen bringen keine Geschenke – gute Anlageideen schon
Foto: Welche Anlagen 2021 herausragten – und was enttäuschte
Indizes, Rohstoffe & KryptowährungenWelche Anlagen 2021 herausragten – und was enttäuschte