Lesedauer: 1 Minute

Inflation: Teures Wachstumswunder

Quelle: Pixelio
Quelle: Pixelio
Der Ifo-Geschäftsklima-Index hat im Februar mit 111,2 Punkten einen neuen Rekordwert erreicht. „Der Aufschwung in Deutschland ist robust“, kommentiert Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Schließlich legt das wichtigste Stimmungsbarometer der deutschen Wirtschaft zum neunten Mal in Folge zu. „Wir hatten ein Wachstum wie kein anderes europäisches Land ähnlicher Größe“, erklärte Sinn.

Neben dem Export trägt auch die ungebremste Konsumlust der Bundesbürger zum deutschen Wachstumswunder bei. Der vom Marktforschungsinstitut GfK berechnete Konsumklima-Index steigt seit Jahresanfang kontinuierlich. Für März rechnen die Forscher mit 6,0 Punkten – einem Wert, der fast doppelt so hoch wie im Vorjahresmonat ist und nur knapp unter dem Vorkrisenniveau vom Oktober 2007 liegt. Ein Grund dafür dürfte nach GfK-Angaben die Hoffnung der Arbeitnehmer auf üppige Lohn- und Gehaltszuwächse sein.

Doch das Wachstum hat auch seine Schattenseiten. Starke Preiserhöhungen bei Kraftstoffen, leichtem Heizöl und Strom sowie die gestiegenen Lebensmittelpreise verteuerten die Lebenshaltungskosten der Deutschen. Die Inflationsrate lag sowohl im Januar als auch im Februar bei 2 Prozent – der kritischen Marke.
Mehr zum Thema
„Schwellenländer-Anleihen in lokalen Währungen haben höhere Ratings als Papiere in US-Dollar“
Inflation lässt Anleger aus Schwellenländern flüchten
Holger Schmitz: „Von einer Goldblase sind wir noch weit entfernt“