Logo der ING Bank Foto: IMAGO / IPA Photo

ETF-Sparpläne

ING Deutschland streicht Kaufgebühren

ING Deutschland verlangt ab April für ihre 800 ETF-Sparpläne keine Kaufgebühren mehr. Außerdem erweitert die Direktbank ihr Beratungsangebot. Mit der sogenannten Komfortanlage sollen Kunden ab dem zweiten Quartal 2020 digital Anlageempfehlungen für sieben internationale Dachfonds erhalten, die aus 20 ETF- und Indexfonds bestehen. Sie sollen 10.000 Aktien und Anleihen aus 50 Ländern abdecken.

Einer zunächst begrenzten Kundengruppe will ING Deutschland zusätzlich Video-Coachings anbieten. Die Kosten sollen sich auf 0,99 Prozent des durchschnittlichen Kurswerts belaufen. Depotführungs- und Transaktionskosten sollen nicht anfallen.

Nick Jue, Vorstand der ING Deutschland, sagt den neuen Angeboten: „Unsere Kundinnen und Kunden haben uns immer für ein cleveres und einfaches Angebot geschätzt: digitales und trotzdem persönliches Banking zu guten Konditionen. Mit unseren neuen Angeboten im Wertpapiergeschäft wollen wir diesem Anspruch auch in Zukunft gerecht werden. Interessierte sollen Wertpapiere ohne Aufwand und mit einem guten Gefühl zu einem Teil ihrer Finanzen machen können.“

Mehr zum Thema
Spezialist für IndexfondsEx-DWS-Mann geht zu Han-ETF NYSE Arca Gold Miners IndexDie größten Goldminenbetreiber - und die erfolgreichsten L&G ESG Green BondLGIM startet grünen Anleihe-ETF