Ingolf Putzbach

Neuer Leiter für Vertriebskooperationen bei der Bayerischen

//
Nach der erfolgreichen Etablierung der Marke „die Bayerische“, verantwortet von Konrad Häuslmeier (49), der weiterhin das operative Marketing betreut, soll nun ein nächster Schritt getan werden: Nämlich die bereits in der Vergangenheit vielfältig unter Beweis gestellte Innovationskraft der Bayerischen digital fortzuschreiben.

Ingolf Putzbach ist seit dem Jahr 2002 Vorstand und Partner der Arkwright Consulting AG in Hamburg und verantwortet dort schwerpunktmäßig Projekte bei Versicherungen und Finanzdienstleistern. Zuvor arbeitete er als Vorstand der Internetberatung Halogen AG. Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Marketing. Ingolf Putzbach ist verheiratet und hat zwei Kinder.

„Die grundlegenden Veränderungen des Versicherungsmarktes durch die Digitalisierung möchte ich aktiv mitgestalten“, sagt Putzbach. „Ich bin überzeugt, dass innovative Mittelständler wie die Bayerische zu den Gewinnern zählen werden.“

„Es freut uns ungemein, mit Herrn Putzbach einen ausgewiesenen Experten für diese wichtige Position gewonnen zu haben, er ist eine hervorragende Besetzung für eine solch fordernde Aufgabe“, sagt Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische. „Mit seiner Tatkraft und seiner Erfahrung im Bereich den Versicherungen, Digitalisierung und Marketing ist er ein echter Gewinn für das Unternehmen.“

Die Versicherungsgruppe die Bayerische wurde 1858 gegründet und besteht aus den Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. (Konzernmutter), Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG und der Sachgesellschaft Bayerische Beamten Versicherung AG. Die gesamten Beitragseinnahmen der Gruppe betragen mehr als 460 Millionen Euro. Es werden Kapitalanlagen von über 4 Milliarden Euro verwaltet und mehr als 6.000 persönliche Berater stehen den Kunden der Bayerischen persönlich bundesweit zur Verfügung.

Mehr zum Thema
„Die 100-Jährigen kommen“Je älter der Kunde, desto dringender private Rente Zukunft der Altersvorsorge„Finanzkrisen können Spaß machen“