Interaktive Karte Baufinanzierung: So lange binden sich die Deutschen

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im bundesweiten Durchschnitt ist die Zinsbindung für Immobiliendarlehen in den vergangenen fünf Jahren von durchschnittlich 11,8 Jahre auf 13,1 Jahre in 2016 gestiegen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Interhyp. Der Kreditvermittler für Immobilienfinanzierungen untersuchte mehr als 65.000 Finanzierungsfälle aus 20 Städten zwischen 2010 und 2016.

Die Zinsbindung gibt an, für welchen Zeitraum die Zinskonditionen eines Darlehens festgeschrieben sind. Lange Bindungen sind etwas teurer, geben dem Kreditnehmer aber mehr Planungssicherheit.

In der Interhyp-Analyse zeigten sich deutliche regionale Unterschiede: So zurren Bremer ihre Zinsen beim Immobilienkredit knapp über 15 Jahre fest, Leipziger lediglich 11,57 Jahre. Hamburg liegt in Sachen Zinsfestschreibung zusammen mit Hannover, Dortmund, Bochum und Nürnberg im oberen Mittelfeld.

Mehr zum Thema

WEITERE Infografiken
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben