International Token Standardization Association Fondsverband BVI tritt ITSA bei

BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter. Der BVI ist dem Verband ITSA beigetreten und will zukünftig an Standards für Krypto-Token mitarbeiten. | © BVI

BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter. Der BVI ist dem Verband ITSA beigetreten und will zukünftig an Standards für Krypto-Token mitarbeiten. Foto: BVI

Der deutsche Fondsverband BVI ist als Gründungsfördermitglied der International Token Standardization Association (ITSA) beigetreten. Die ITSA unter Vorsitz von Philippp Sandner, Leiter des Blockchain-Centers an der Frankfurt School of Finance and Management, befindet sich derzeit noch in ihrer Startphase. Neben dem BVI hat er in den vergangenen Wochen auch andere namhafte Gründungsmitglieder an Bord ziehen können. So zählen auch der Deutsche Bankenverband, die Börse Stuttgart und die Frankfurt School of Finance & Management zu den Gründungsmitgliedern.

Derzeit fehle es an verbindlichen Regeln zur Einordnung unterschiedlicher Krypto-Token. Das führe zu Unsicherheit und lasse den Markt intransparent erscheinen, heißt es auf der Internetseite der ITSA als Motivation für den Zusammenschluss. Der neue Verband soll helfen, Krypto-Standards zu erarbeiten. Dafür wolle man ein deutsches Kompetenzzentrum für die Entwicklung von Marktstandards für kryptographische Token aufbauen, heißt es vom BVI. Das Zentrum soll auch international „Strahlkraft“ in Krypto-Fragen erlangen, wünscht sich der Fondsverband.

Die ITSA arbeitet derzeit an einer international anerkannten Kennnummer für Token (ITIN), angelehnt an die Wertpapierkennung ISIN. Auch ein globaler Standard zur Klassifikation von Token (ITC) ist geplant. Die von der ITSA betriebene Datenbank „Tokenbase“ soll laut Plan qualitative Klassifikationsdaten aus dem ITC mit quantitativen Marktdaten von externen Anbietern zusammenführen. Gleichzeitig soll ein öffentlich zugängliches Register aller registrierten ITIN-Nummern entstehen.

Auch die International Organization for Standardization (ISO) arbeitet derzeit an einem Vorschlag, um Token eindeutig kenntlich zu machen. Für die Einführung einer ITIN-Kennung als zukünftige internationale Bezeichnung sei es wichtig, die Ideen von ITSA und ISO miteinander abzugleichen, gibt der BVI zu bedenken. Der Verband will sich für eine verstärkte Zusammenarbeit von ITSA und dem deutschen ISO-Mitglied DIN auf diesem Gebiet einsetzen.

Hier eine Übersicht über die Kernvorhaben der ITSA (in englischer Sprache) >>