Internationale Investoren-Umfrage Fondsmanager erwarten einbrechende Weltkonjunktur

Weltkarte: Einer Umfrage unter internationalen Profianlegern zufolge dürfte die Weltwirtschaft im laufenden Jahr nicht mehr so schnell wachsen wie 2018. | © Pixabay

Weltkarte: Einer Umfrage unter internationalen Profianlegern zufolge dürfte die Weltwirtschaft im laufenden Jahr nicht mehr so schnell wachsen wie 2018. Foto: Pixabay

Sechs von zehn Fondsmanagern rechnen damit, dass die globale Wertschöpfung auf Jahressicht langsamer steigt als zuvor. So pessimistisch äußerten sich die knapp 180 Teilnehmer der monatlichen BofAML Global Fund Manager Survey, die Vermögen knapp 500 Milliarden US-Dollar verwalten, zuletzt bei der Befragung im Juli 2008.

In der ersten Januarwoche 2019 nannten 14 Prozent der Profianleger aus unterschiedlichen Ländern sogar eine globale Rezession, also ein anhaltendes Sinken des Sozialprodukts, im laufenden Jahr als wahrscheinliches Szenario.

Michael Hartnett, BofAML

Säkulare Stagnation erwartet

„Die Investoren bleiben ‚bearish‘ in diesem Monat” kommentiert Michael Hartnett, Chef-Investmentstratege der BofAML. Die Befragten erwarten demnach mehrheitlich eine so genannte säkulare Stagnation – also eine längere Phase mit keinem oder nur schwachem Wirtschaftswachstum.

Als wichtigstes Risiko für die Weltkonjunktur nannten die Fondsmanager den achten Monat in Folge einen drohenden Handelskrieg (27 Prozent), gefolgt von einer weniger expansiven Geldpolitik der Notenbanken und einem ökonomischen Abschwung in China (jeweils 21).