Gebäude der EU-Kommission: In Europa sparen Investoren noch bei Fintech-Investitionen, stellt eine KMPG-Studie fest. Foto: Getty Images

Gebäude der EU-Kommission: In Europa sparen Investoren noch bei Fintech-Investitionen, stellt eine KMPG-Studie fest. Foto: Getty Images

Internationaler Vergleich

Europa ist Fintech-Entwicklungsland

//
Investitionen in Fintechs, also in Unternehmen, die Leistungen aus dem Bereich Finanztechnologie anbieten, haben im vergangenen Jahr neue Rekordhöhen erklommen: Die Branche konnte sich 2015 über 19,1 Milliarden US-Dollar Investorengelder freuen. 2014 waren es dagegen erst 12,2 Milliarden Dollar. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft KPMG und des Analyseunternehmens CB Insights, die die Finanzierung bei Fintech-Unternehmen – und insbesondere die Finanzierung durch Venture-Capital-Firmen - international verglichen haben.

Fast drei Viertel der Investitionssumme kommen aktuell von Venture-Kapital-Firmen. Diese haben ihre Investitionen in Fintechs gegenüber 2014 weltweit mehr als verdoppelt, stellt die Studie fest.

Europa abgeschlagen

Die größten Summen fließen in Nordamerika: Hier steckten Venture-Kapitalgeber im vergangenen Jahr 7,6 Milliarden US-Dollar in insgesamt 378 Finanzierungen, darunter mehrere Megadeals mit Anlagesummen von über 50 Millionen Dollar.

In Europa haben Anleger die Fintech-Industrie zwar auch als Investitionsfeld entdeckt, aber in einem wesentlich geringeren Umfang: Hiesige Venture-Kapital-Anleger gaben 2015 die vergleichsweise bescheidene Summe von 1,5 Milliarden US-Dollar für Fintech-Investitionen.

Einen besonders rasanten Anstieg haben die Studienautoren in Asien ausgemacht: Mit 4,5 Milliarden US-Dollar sammelte die Branche hier mehr ein als in den vier Vorjahren zusammengenommen. Über die Hälfte des Geldes floss allein nach China.

Europäisches Finanz-Establishment investiert weniger

Größtes Interesse hegen Investoren an den Technologiebereichen Blockchain und Bitcoin: Das Investitionsvolumen stieg hier gegenüber dem Vorjahr um 59 Prozent auf 474 Millionen Dollar an. Auch etablierte Unternehmen engagieren sich zunehmend in der Fintech-Finanzierung. Im zweiten, dritten und vierten Quartal 2015 waren sie an rund 25 Prozent der Investments beteiligt, auch hier wiederum vor allem in Asien. In Europa ist dagegen die Quote der „alten Hasen“ am Markt, die in die aufstrebende Industrie investieren, am geringsten.

Fintechs in Deutschland

In Deutschland wurden 2015 mithilfe von Venture-Kapital 21 Finanzierungsdeals abgeschlossen – gegenüber 15 im Vorjahr. Investitionssumme: 193 Millionen US-Dollar. In  Großbritannien steckten Investoren eine fast viermal so hohe Summe in die Fintech-Finanzierung. Sehr großen Anteil daran hatten einige Megadeals wie etwa bei der Plattform für alternative Unternehmensfinanzierung Funding Circle, zu deren Investoren unter anderem der US-Anleger Blackrock zählt.

Mehr zum Thema
Vermögensverwalter Uwe ZimmerFintech-Hype geht an der Börse noch vorbeiNeuer Job für Jörg AsmussenVom EZB-Direktorium zu Berliner FintechBundesbank-Vorstand über Fintechs„Banken werden sich von Beratung zwischen 9 und 17 Uhr trennen“