LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in FondsLesedauer: 5 Minuten

Interview mit Japan-Experte Joël Le Saux „Japanische Dienstleister bieten Anlegern beste Aussichten“

Joël Le Saux ist Fondsmanager des Eurizon Fund – Sustainable Japan Equity.
Joël Le Saux ist Fondsmanager des Eurizon Fund – Sustainable Japan Equity. | Foto: Eurizon

DAS INVESTMENT: Zunächst ein kurzer Rückblick: Warum hat sich der japanische Aktienmarkt im vergangenen Jahr so gut entwickelt?

Joël Le Saux: Innerhalb eines Jahres hat der Topix-Index einschließlich Dividenden um 41 Prozent zugelegt, was einen beachtlichen Anstieg darstellt. Japanische Aktien waren vor der Rally relativ billig, und die Anleger haben ihr Engagement in den Zeiträumen Mai bis Juni 2023 und Januar bis Februar 2024 erhöht.

Zudem schwächte sich der Yen weiter ab und verlor in den letzten zwei Jahren 30 Prozent gegenüber dem Dollar, was den japanischen multinationalen Unternehmen zugutekam. Die Robustheit der US-Wirtschaft war ein weiterer Schlüsselfaktor, da die internationalen japanischen Unternehmen stark von den US-Verbrauchern abhängig sind, insbesondere die Automobilhersteller. Und schließlich sind japanische Unternehmen nur sehr begrenzt in China engagiert, denn das ist kein Markt für sie.

Können Anleger jetzt noch einsteigen?

Le Saux: In diesem Jahr haben wir einen weiteren starken Aufschwung erlebt, auch wenn die Bewertungen nicht mehr ganz so günstig sind wie 2023. Dafür gibt es mehrere Gründe. Ein Grund ist, dass die chinesische Wirtschaft sich nicht so schnell erholen dürfte. Und neben China gibt es mit Indien und eben Japan zwei wirklich starke Märkte in Asien.

Nach der Rallye der Mega-Cap-Aktien im vergangenen Jahr ist unser Team konstruktiver gegenüber inländischen Unternehmen, die attraktiv bleiben. Besonders Dienstleistungsunternehmen sind gut positioniert, um von einem starken Geschäftsumfeld zu profitieren, das von der Inflation gestützt wird und von möglichen Wechselkursschwankungen unberührt bleibt.

 

Die Bank of Japan hat vor kurzem erstmals seit 17 Jahren die Zinsen erhöht. Sehen Sie diese Entscheidung als Zeitenwende? Und sind weitere Zinserhöhungen in diesem Jahr wahrscheinlich?

Le Saux: Die Bank of Japan beendete ihre unkonventionelle Geldpolitik auf ihrer Sitzung im März, nachdem die Lohnverhandlungen im Frühjahr gute Fortschritte gemacht hatten. Die kurzfristigen Zinssätze wurden zum ersten Mal seit 2007 angehoben und von der Negativzinspolitik auf eine Steuerung der kurzfristigen Geldmarktsätze zwischen 0,0 bis 0,1 Prozent umgestellt. Die Programme zur Steuerung der Renditekurve und zum Ankauf von ETFs und REITs wurden eingestellt, während die BoJ weiterhin JGBs ankaufen will.

Diese Entscheidungen kamen nicht überraschend, da sie bereits vor der offiziellen Ankündigung bekannt waren und sich die Renditekurve der Staatsanleihen nicht stark bewegte. Seit Jahresbeginn hat sich die Rendite zehnjähriger japanischer Staatsanleihen (JGB) um rund 15 Basispunkte nach oben bewegt und lag Ende September zwischen 0,7 und 0,8 Prozent. Eine weitere Straffung wird von den Marktteilnehmern erst nach dem Sommer erwartet.

Ihr Fonds investiert hauptsächlich in japanische Aktien und bevorzugt in der Regel Direktanlagen. Wie wählen Sie die Unternehmen aus?

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Le Saux: Im Allgemeinen kaufen wir gerne relativ preiswerte Unternehmen mit einem leicht verständlichen Geschäftsmodell. Außerdem bevorzugen wir heimische Unternehmen, da ihr künftiges Wachstum besser vorhersehbar ist als das von Unternehmen, die stark von externen Märkten und Währungsschwankungen abhängig sind.

Wir halten zum Beispiel Positionen in Eisenbahnen, in Personenbeförderungsunternehmen. Hier ist die Eintrittsbarriere hoch, es gibt keine Konkurrenz und mehrere börsennotierte Unternehmen. Da Japan eine sehr hohe Bevölkerungsdichte hat, sind sie in der Regel sehr effizient und profitabel. Darüber hinaus hat das Verkehrsministerium zum ersten Mal seit 30 Jahren einer Preiserhöhung zugestimmt, was im Gegensatz zur importierten Inflation ein widerstandsfähiger Dienst ist. Wir interessieren uns auch für einige Immobiliengesellschaften, und die beste Immobilie, die man haben kann, liegt über einem Bahnhof oder höchstens fünf Minuten von einem Bahnhof entfernt.

 

Zudem interessieren wir uns für Systemintegratoren, die Automatisierungs- und Digitalisierungsprobleme lösen. Japanische Unternehmen haben zu wenig in die Digitalisierung investiert. Viele große Unternehmen haben zum Beispiel noch keine ERP-Software, was in Europa oder den USA undenkbar wäre. Nachdem die Probleme des Personalüberschusses und der Überkapazitäten in der japanischen Wirtschaft während des verlorenen Jahrzehnts gelöst wurden, sind die Gewinnspannen jetzt wieder normal, die Unternehmen verdienen Geld und können in diese Art von Technologie investieren. Wir bevorzugen diese Art von weniger traditionellen Sektoren, da sie weniger volatil und weniger von externen Faktoren abhängig sind.

Worin unterscheidet sich Ihre Strategie zu Mitbewerbern?

Le Saux: Der Hauptunterschied besteht darin, dass wir stilunabhängig sein wollen. Wir haben eine gemischte Zusammensetzung aus Growth- und Value-Stilen. Da uns die Bewertung sehr wichtig ist, sind wir etwas wertorientiert, aber wir mögen auch Wachstumsunternehmen, die zu einem vernünftigen Preis verkauft werden.

Wir setzen mehr auf inländische Unternehmen und Mid Caps, weil wir dort neben der Transparenz der Erträge auch Bewertungschancen finden. Das sind Unternehmen, die von einigen wenigen Sell-Side-Analysten unterbewertet werden, während ein ähnliches Unternehmen in Europa vielleicht von dreimal so vielen Analysten bewertet wird. Das bedeutet, dass sie möglicherweise unterbewertet sind und wir im Mid-Cap-Bereich sogar Wachstumsunternehmen mit einer attraktiven Bewertung finden können. Wir verfolgen also einen flexiblen und pragmatischen Mischansatz.

Darüber hinaus haben wir einen ESG-Prozess in die Analyse integriert, der bei der Unternehmensverantwortung ansetzt, ohne die es nicht möglich ist, ökologische, soziale oder Governance-Ziele zu erreichen. Unser Ziel ist es, ein besseres Ergebnis als der ESG-Score im Vergleich zur Benchmark zu erzielen; wir haben auch einige Ausnahmen wie Tabak.


Über den Interviewten: 

Joël Le Saux ist Fondsmanager des Eurizon Fund – Sustainable Japan Equity.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion