Senioren sonnen sich auf der Terrasse einer Strandvilla: Die Garantien in der Riester-Rente sind nicht mehr zeitgemäß. Welche Alternativen es gibt, erläutern drei Branchenexperten. Foto: imago images / Westend61

Interview-Serie Klare-Kante

Garantien in der Riester-Rente

DAS INVESTMENT: Sind die Garantien in der Riester-Rente im derzeitigen Niedrigzinsumfeld noch angemessen?

Joachim Kaeß, Versicherungsmathematiker und Experte für Stochastische Finanzmathematik beim Analysehaus Morgen & Morgen: Das Niedrigzinsumfeld wird wahrscheinlich zu einem neuen Höchstrechnungszins zwischen 0,25 Prozent und 0,5 Prozent führen. Die Riester-Garantie ist dann nicht mehr finanzierbar, das Garantieniveau muss allein deshalb auf 85 bis 90 Prozent sinken. Der Zwangsabschied von der Garantie bietet aber auch eine Chance. Denn bereits heute hemmt die hohe Garantie die Performancechancen der modernen Produktkonzepte und beschränkt ihre Gestaltungsoptionen massiv. Die Riester-Rente ist gegenüber der Privat- und Basisrente nicht mehr wettbewerbsfähig.

Axel Kleinlein, Vorstandsvorsitzender des Bundes der Versicherten (BdV): Die Riester-Rente hat ja derzeit zwei Garantiekomponenten: Zum einen muss zu Rentenbeginn mindestens so viel an Geld zur Verfügung stehen wie in den Vertrag geflossen ist. In der derzeitigen Lage ist das nur schwer umzusetzen. Wenn man also will, dass die Riester-Rente weitergehen soll, dann muss man wohl oder übel diese Garantie reduzieren. Die zweite Garantie ist die einer verpflichtenden Verrentung bei einem Lebensversicherungsunternehmen. Das ist aus unserer Sicht Unfug und nur Subventionierung für die Versicherungsbranche. Dieser Verrentungszwang ist teuer und mindert die Rendite.

Marco Mahling, Versicherungsmakler und Geschäftsführer der
Finanzdienstleistungen Marco Mahling in München: Die Garantien bei der Riester-Rente sind schon seit vielen Jahren nicht mehr angemessen beziehungsweise zeitgemäß. Ich würde es sehr befürworten, wenn die Riester-Rente reformiert werden würde und dem Anleger die Wahl gelassen wird, ob er die Riester-Rente mit oder ohne Kapitalgarantie wünscht. Das Sparen mit Kapitalgarantie ist wie das Autofahren mit Handbremse, der Sparer kommt nur langsam voran. Gerade junge Menschen müssen eh sehr viel tun für die Altersvorsorge, damit Sie die Rentenlücke schließen können und denen würde wirklich geholfen werden, wenn die Kapitalgarantie albwählbar oder abgeschafft werden würde.

Mehr zum Thema
Debeka kommentiert Beitragserhöhung„Nicht höher als in der GKV“ Online-MesseBranchentreff DKM startet im Netz Ascore untersucht Bilanzkennzahlen10 Lebensversicherer „hervorragend“