Invesco-Chefstrategin Kristina Hooper

Warum Anleger nicht auf die Notenbanken setzen sollten

Invesco-Chefstrategin Kristina Hooper: Warum Anleger nicht auf die Notenbanken setzen sollten

Die Hinweise auf eine Wachstumsverlangsamung mehren sich und die Erwartungen an eine Lockerung der Geldpolitik nehmen zu. Kristina Hooper, Chefstrategin beim Fondsanbieter Invesco, bezweifelt, dass die Notenbanken auch diesmal wieder zu Hilfe eilen werden.

Die Hinweise auf eine Wachstumsverlangsamung mehren sich. Gemeinhin wird angenommen, dass genug schlechte Wirtschaftsdaten automatisch zu einer expansiveren Geldpolitik führen. Ich dagegen halte die Notenbanken aktuell eher für einen Risikofaktor.

Die Aktienmärkte haben ihren Abwärtstrend in der vergangenen Wochen fortgesetzt. Die meisten der wichtigsten Indizes liegen in der Kalenderjahrbetrachtung aktuell im Minus – einige haben seit Januar sogar zweistellige Verluste verzeichnet. Wie ich in meinem Kommentar in der letzten Woche festgestellt habe, gibt es erste Anzeichen für...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über die Autorin:

Weitere Artikel aus der Rubrik