Invesco-Rentenmanager Paul Read „Höchste Priorität hat die Liquidität“

Seite 2 / 2

Wie sehr sind denn die europäischen Rentenmärkte für Unternehmensanleihen verzerrt?

Read: Das ist keine ganz einfache Frage, weil es in der Natur von Marktverzerrungen liegt, dass man sie nicht rational auf den Punkt berechnen kann. Die Märkte werden aber seit Jahren durch die Geldpolitik der Zentralbanken manipuliert. Man muss sich nur die Entwicklung der EZB-Bilanz anschauen. Gleiches gilt für die Bank of Japan, die Bank of England und die Federal Reserve – alle, die in der jüngeren Vergangenheit größere Summen in die Hand genommen haben, um als Käufer von Unternehmensanleihen aufzutreten. Und deren Bilanzausweitung ist nicht ohne.

Im Zuge der aktuellen Krise ist es hier zu einer noch viel stärkeren Ausweitung gekommen und die Natur der Problematik hat sich verändert. Natürlich haben die Zentralbankinterventionen zu Marktverzerrungen geführt. Die Zentralbanken werden Eigentümer großer Teile des Marktes sein – und das auf Jahre hinaus. Die Frage, die sich jetzt stellt, ist, wie sich die Kreditprofile von Unternehmen und Regierungen verändert haben.

Im Februar warnten Sie vor Anleihen und sagten, es sei kein guter Zeitpunkt, um in Ihren Märkten aktiv zu werden. Wollen das Investoren hören?

Read: Wir bei Invesco wollen langfristig erfolgreich sein, insofern müssen wir da auch authentisch mit unseren Anlegern umgehen. Und ständig bullisch zu sein passt da nicht. Die Wahrheit ist, dass die Risiken an den Rentenmärkten grundsätzlich zugenommen haben, während die Renditemöglichkeiten gesunken sind. In der Vergangenheit haben wir einige gute Einstiegspunkte gefunden, zum Beispiel Anfang 2016 und Ende 2018. Beide Male haben wir bewusst Risiken aufgenommen, die sich später ausgezahlt haben.

Ist jetzt nicht ein günstiger Einstiegszeitpunkt?

Read: Ich bin weiterhin sehr vorsichtig. Meine oberste Priorität ist die Sicherstellung einer guten Liquidität in meinen Portfolios. Das ist etwas, das uns selbst in guten Zeiten wichtig ist – im Moment steht das für uns absolut im Mittelpunkt. Meine Portfolios wurden von dieser Krise zwar nicht auf dem falschen Fuß erwischt, aber deshalb lehne ich mich jetzt nicht zurück. Wir werden Zeit haben, neue Anlagechancen zu finden, und wir werden uns die Zeit nehmen.


Über den Interviewten:
Paul Read leitet zusammen mit Paul Causer das Anleihe-Team der Fondsgesellschaft Invesco im englischen Henley. Er managt zudem mehrere Fonds, darunter den Invesco Euro Corporate Bond Fund (ISIN: LU0243957825) und den Invesco Pan European High Income Fund (LU0243957312). Für Invesco ist Read mittlerweile seit 1995 tätig.

Mehr zum Thema
Wachtendorf-KolumneEine kleine Börsencrash-Geschichte Deutschland, USA, EuropaDas sind Aktie, Markt und Fonds des Monats März 2020 Stabil in der KriseWas Euro-Rentenfonds alles können