Invesco und Elwood Asset Management Erster Blockchain-ETF in Deutschland gestartet

Chris Mellor, Head of EMEA ETF Equity Product Management bei Invesco: „Unser ETF bietet Investoren Zugang zu Unternehmen, die schon heute profitabel wirtschaften, deren Aktien das zusätzliche Ertragspotenzial durch den Einsatz der Blockchain-Technologie aber noch nicht eingepreist haben.” | © Invesco Asset Management

Chris Mellor, Head of EMEA ETF Equity Product Management bei Invesco: „Unser ETF bietet Investoren Zugang zu Unternehmen, die schon heute profitabel wirtschaften, deren Aktien das zusätzliche Ertragspotenzial durch den Einsatz der Blockchain-Technologie aber noch nicht eingepreist haben.” Foto: Invesco Asset Management

Die US-Fondsgesellschaft Invesco hat einen Exchange Traded Fund (ETF) aufgelegt, der den Elwood Blockchain Global Equity Index abbildet. Dieser Referenzindex umfasst Unternehmen, die per „Kryptomining“ digitale Währungen herstellen oder Finanzdienstleistungen, Zahlungssysteme oder andere Technologien auf Basis der Blockchain anbieten. Ihre Aktien werden im Index je nach Grad ihres Blockchain-Geschäftsanteils gewichtet.

Der Aktienindex besteht aktuell größtenteils aus Unternehmen, die sich in noch in der Entwicklungs- oder Potenzialphase befinden. Die am stärksten vertretenen Branchen sind derzeit IT-Anbieter mit einem Gewicht von 46 Prozent sowie Finanzen (23) und Kommunikationsdienstleister (9). In der regionalen Betrachtung sind die USA (39 Prozent), Japan (29) und Taiwan (12) am stärksten in dem globalen Börsenbarometer vertreten.

Entwickelt wurde der neue Invesco Elwood Global Blockchain ETF (ISIN: IE00BGBN6P67) in Kooperation mit Elwood Asset Management, eine auf institutionelle Anlagen im Bereich digitale Assets und Blockchain-Technologie spezialisierten Investmentgesellschaft aus dem englischen Reading. Deren Chef Bin Ren kritisiert, dass die Blockchain-Technologie von vielen Beobachtern nur mit Kryptowährungen in Verbindung gebracht werde.

Mehr Anwendungen der Blockchain

„Insbesondere im Finanzdienstleistungssektor kommt die Technologie bereits zum Einsatz, aber wir rechnen mit der zunehmenden Anwendung der Blockchain-Technologie in einem breiten Spektrum von Branchen“, prognostiziert Elwood-Chef Ren. „Wir glauben, dass das Potenzial der Blockchain-Technologie, die globale Wirtschaft nachhaltig zu verändern, immer noch deutlich unterschätzt wird – ähnlich wie einst beim Internet.”

Denn eine Blockchain sei ein verteiltes digitales Kontobuch, bei dem Transaktionen von Anlagewerten nicht an zentraler Stelle, sondern durch die verschiedenen Teilnehmer eines Netzwerks geprüft und unveränderbar gespeichert werden. Ähnlich wie bereits bei Kryptowährungen lasse sich die Blockchain-Technologie auch für physische Anlagewerte oder Patientenakten, Vertragsunterlagen oder sonstige Dokumente nutzen.

Erster Blockchain-Aktienindexfonds

Das vierteljährlich überprüfte und neu gewichtete Blockchain-Börsenbarometer stammt von Solactive, einem Frankfurter Anbieter spezieller Indizes. Der diesen Index physisch replizierende Blockchain-ETF ist nach Angaben der Deutsche Börse Cash Market der erste Aktienindexfonds mit Blockchain-Bezug im Xetra-Handel. Die laufenden Gebühren des thesaurierenden Indexfonds betragen 0,65 Prozent pro Jahr.