Investec-Portfoliomanager Ken Hsia „Erst bei Ebbe sieht man, wer keine Badehose anhat“

Ken Hsia, Portfoliomanager des Investec 4Factor European Equity Fonds, über die Lage am europäischen Aktienmarkt | © Investec Asset Management

Ken Hsia, Portfoliomanager des Investec 4Factor European Equity Fonds, über die Lage am europäischen Aktienmarkt Foto: Investec Asset Management

Offensichtlich hatte sich das bevorstehende Ende des derzeitigen Marktzyklus 2018 immer deutlicher abgezeichnet. Weltweit machten vor allem die anhaltenden Handelsgespräche zwischen den USA und China Sorgen, da sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt nicht über ihre zukünftigen Handelsbeziehungen einig wurden. Für Konflikte sorgten auch die Verhandlungen über die genauen Bedingungen des Brexits und der Haushaltsstreit zwischen der neu gewählten populistischen Regierung Italiens und der Europäischen Kommission. All dies ließ die Risikoaversion steigen.

Wie in früheren wirtschaftlichen Unsicherheitsphasen kann man davon ausgehen, dass die Bewertungen einen Teil der schwächeren Analystenerwartungen bereits vorwegnehmen. Der Druck auf die Gewinne zyklischer Unternehmen Anfang 2019 hat daher teilweise nachgelassen. Eine hohe Risikoaversion und hohe Einzelwertkorrelationen halten meist selten lange an. Die jüngste Volatilität ist langfristig gesehen eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Einzeltitelauswahl.

Die Risiken und damit die Vorsicht der Investoren sind aber noch immer höher als vor zwölf Monaten. Sorgen machen weiter mögliche Handelskonflikte, die endgültige Form des Brexit und die Entscheidungen der EZB zur Bankenfinanzierung und den Kapitalanforderungen. Hinzu kommen, um Donald Rumsfeld zu zitieren, die „unbekannten Unbekannten“.