Investitionen in Megatrends „E-Mobilität könnte bald einen Wendepunkt erreichen“

Die elektrische Studie BMW Vision iNEXT auf einer Automesse in Los Angeles: Sinkende Kosten und höhere Reichweiten ebnen den Weg für Elektroautos. | © Getty Images

Die elektrische Studie BMW Vision iNEXT auf einer Automesse in Los Angeles: Sinkende Kosten und höhere Reichweiten ebnen den Weg für Elektroautos. Foto: Getty Images

Elektromobilität ist zweifelsfrei ein prägender Bestandteil im Mobilitätsmix der Zukunft. Um erfolgreich in den Sektor investieren zu können müssen Anleger verstehen, welche Themen die Zukunft prägen. Anleger sollten dabei unterscheiden zwischen zyklischen Themen, die sie kurzfristig nutzen können, und strukturellen Themen, die auf langfristig wirksamen Veränderungen beruhen. Rob Powell, Chef-Stratege für Themeninvestments in der EMEA-Region bei BlackRock, verweist dabei gern auf Megatrends, die Wirtschaft und Gesellschaft grundlegend und unumkehrbar verändern.

Von diesen Megatrends hat BlackRock fünf isoliert die Themen-ETFs von iShares beruhen darauf. Das heißt: Mindestens ein, wenn nicht mehrere Trends treiben so ein Thema. Eines davon ist Elektromobilität, die von zwei Megatrends angetrieben wird: Der globalen Urbanisierung und dem Durchbruch der Elektroautos.

1. Globale Urbanisierung

Weltweit wachsen die Megastädte. Vor allem in Asien leben immer mehr Menschen in solchen urbanen Riesen, die zehn Millionen oder mehr Einwohner haben. Genau hier kann Elektromobilität ihre Stärken ausspielen, etwa bei der Lärmemission und Luftverschmutzung. Zudem lässt sich in Megastädten schnell eine Ladeinfrastruktur schaffen – oder bei neuen Städten gleich mitplanen.

2. Durchbruch der Elektroautos

Zweitens spielt der Megatrend „Technologischer Durchbruch“ dem Thema Elektromobilität in die Karten: Die angebotenen Fahrzeuge sind ausgereift, die Reichweiten höher, die Preise günstiger und die Infrastruktur für Lademöglichkeiten flächendeckender.

OPEC prognostiziert langsamere Durchsetzung bei E-Mobilität

Auch wenn das Thema Elektromobilität langfristig in Anlageportfolios eine Rolle spielen sollte und somit strategisch sinnvoll allokiert werden kann, glauben wir, dass für Anleger ein Einstieg gerade jetzt interessant sein könnte. Denn das Wachstumspotenzial dieser Technologie wird noch immer unterschätzt.

Wie die nachfolgende Grafik zeigt, haben sich in der Vergangenheit neue Technologien stets in kürzester Zeit komplett durchgesetzt, beispielsweise die Elektrifizierung, das Farbfernsehen und das Internet. In unserer graphischen Darstellung ist das der typische umgekehrte Hockeyschläger.

Allerdings gehen Vorhersagen der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) von einer deutlich langsameren Durchsetzung der Elektromobilität aus – selbst nach der jüngsten Revision 2018.

Von Elektrizität bis Smart Phone: Wie sich neue Technologien in der Vergangenheit durchgesetzt haben

                     Quelle: BlackRock, Juli 2018. Nur zu illustrativen Zwecken. Es besteht keine Garantie, dass Vorhersagen eintreffen.

Bei E-Mobilität könnte bald ein Wendepunkt erreicht sein

Fakt ist: Wenn Investoren wenig erwarten, aber die technologische Entwicklung die Erwartungen übertreffen könnte, bedeutet das Chancen für Anleger. Insbesondere bei der Elektromobilität könnte bald ein Wendepunkt erreicht sein. Powell zufolge wurde seit 2017 das gesamte substantielle Wachstum in der Autobranche ausschließlich durch Elektrofahrzeuge generiert.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Zum einen werden die Akkus für Elektrofahrzeuge leistungsfähiger. Hinzu kommt, dass die Regulierung in Europa die Autobranche zu Abgaswerten zwingt, die quasi nur mit Elektroautos zu erreichen sind. In China haben Autofahrer schon jetzt kaum eine Chance, ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor neu zuzulassen. Elektrofahrzeuge erhalten dagegen wesentlich leichter eine Zulassungserlaubnis.

Indexbasierte ETFs als Teil der Allokation

Anleger können unter anderem über ETFs in Elektrofahrzeuge investieren. Unter anderem sind Autohersteller, Batteriehersteller und Zulieferer von Komponenten, etwa Hersteller von Microchips, Elektromotoren und Ladeinfrastrukturen, in Indizes enthalten.

Themenindizes sind im Idealfallgleichgewichtet aufgebaut und greifen das Thema global auf. Das heißt, dass die Indizes auf vielen verschiedenen Unternehmen basieren und keine Konzentration auf Titel mit großer Marktkapitalisierung stattfindet.