Jörg Neidhart (Gastautor)Lesedauer: 4 Minuten

Investitions-Check Wie profitabel ist Solarenergie?

Seite 3 / 3

Der Rückbau

Die Frage kann bisher kaum beantwortet werden, ist aber von großer Bedeutung für den Erfolg eines Fonds. Was ist die Anlage nach 20 Jahren noch wert? Grund und Boden sind meist gepachtet und stellen somit keinen Vermögenswert dar. Bleibt die Frage, was ein externer Investor für derart alte Anlagen bereit ist zu zahlen, insbesondere vor dem Hintergrund des technischen Fortschritts. Viele Anbieter kalkulieren konservativ sogar mit einem Abschlag für den Rückbau der Anlagen.

Fazit

Erneuerbare Energien, insbesondere Solarfonds, unterliegen unterschiedlichen Einflussfaktoren, die entkoppelt sind von den herkömmlichen Märkten wie Immobilie, Flugzeugen oder Schiffen. Eine deutsche Einspeisevergütung gepaart mit gutem Management und verlässlichen Partnern haben sich hier in der Vergangenheit als gute Mischung bewährt. Doch Vorsicht bei Käufen am Zweitmarkt: Wer nach zehn Betriebsjahren einen Solarfonds am Zweitmarkt für 120 Prozent erwirbt, sollte genau ausrechnen, ob die Cash-Flows der kommenden Jahre auf Basis des Kurses noch eine Rendite erwarten lassen. Denn anders als bei Immobilien bleibt im schlimmsten Fall keine Substanz erhalten – im Gegenteil, vielleicht muss sogar Liquidität für den Rückbau vorgehalten werden.

 

Jörg Neidhart
Jörg Neidhart

Jörg Neidhart, Geschäftsführer bei der Hamburger Secundus Advisory GmbH, findet und analysiert Zweitmarkt-Anteile von geschlossenen Fonds – unter anderem für das SubstanzPortfolio II, das für Anleger Rückflüsse von 8 bis 10 Prozent in Aussicht stellt.



Weitere Artikel zum Thema Erneuerbare Energien.

Weitere Artikel zum Thema Sachwert-Investments.

Mehr zum Thema