Acatis-Chef Hendrik Leber: Seine Firma gewann den Award als beste spezialisierte Fondsboutique

Acatis-Chef Hendrik Leber: Seine Firma gewann den Award als beste spezialisierte Fondsboutique

Investment-Europe-Awards 2014/2015

Die besten Fonds und Fondsgesellschaften des Jahres

Acatis und Schroders sind die Fondsgesellschaften des Jahres 2014. Am gestrigen Mittwoch überreichte der Fondsspezialist Investment Europe in Mailand die Auszeichnungen an die Vertreter der beiden Gesellschaften. Dabei gewann Acatis den Preis für die spezialisierten Fondsboutiquen, während Schroders bei den großen Investmentgesellschaften führte.

Auch unter den ausgezeichneten Fonds finden sich drei Produkte von Schroders: Der Schroder Gaia Egerton Equity (WKN: A0YHN2) ist nach Auffassung der Jury der beste Hedgefonds; der Schroder ISF Emerging Europe (WKN: 933675) der beste Grenzmarktfonds und der Schroder ISF Asian Equity Yield (WKN: A0B8MM) der beste Aktienfonds mit dem Anlageschwerpunkt Asien-Pazifik.

Der beste Europa-Aktienfonds ist laut Investment Europe der BSF European Opportunities Extension (WKN: A0MYJN) von Blackrock. Zum besten globalen Fonds erklärte die Jury den Dodge & Cox Worldwide Global Stock Fund (WKN: A1JZ8Z). Im Bereich der Nordamerika-Aktien führt der Legg-Mason-Fonds Legg Mason ClearBridge US Aggressive Growth (WKN: A0MUY0); bei den Schwellenmärkten landet der Fidelity Institutional Emerging Markets Fund (WKN: A0MMKV) auf Platz eins.

Bei den Rentenfonds zeichnete Investment Europe den Unternehmensanleihen-Fonds Henderson HF Euro Corporate Bond (WKN: A0YB5H), den Hochzinsanleihen-Fonds ING (L) Renta Europe High Yield (WKN: A1C5JY) und den Wandelanleihen-Fonds UBS (Lux) Institutional Fund – Global Convertible Bonds (WKN: A0M9LV) aus.

Der beste Immobilienfonds kommt ebenfalls aus dem Hause Henderson: Es ist der Henderson HF Pan European Property Equities A2 EUR (WKN: 989232). Im Rohstoffbereich schlug der Invesco Energy (WKN: 658697), im ETF der iShares M-Dax (WKN: 593393) die Konkurrenz.

Hintergrundinfo/Methode: Die Auswahl der prämierten Fonds besteht aus zwei Komponenten - der quantitativen und der qualitativen. In einem ersten Schritt, der quantitativen Analyse, untersuchen die Analysten von Investment Europe Fonds unterschiedlicher Kategorien mit einem Vermögen von 100 Millionen Euro und meh , die seit mindestens drei Jahren auf dem Markt sind.

Dabei fließt die Wertentwicklung der vergangenen 12 Monate zu 30 Prozent, die des letzten Jahres zu 40 Prozent und die des Jahres davor zu 20 Prozent in die Bewertung ein. Die restlichen 10 Prozent entfallen auf die Risikokennzahl Soritno Ratio in den vergangenen drei Jahren.

Anschließend erstellen die Analysten eine Liste mit bis zu sieben besten Fonds in jeder Anlagekategorie. Diese Liste geht dann an die Jury, die aus zehn Fondsselekteuren aus Europa besteht. Die Jurymitglieder führen die qualitative Analyse durch und wählen einen Fonds aus jeder Kategorie aus. Es gewinnen Produkte, die die meisten Stimmen erhalten.

Mehr zum Thema