Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender

Themen-Experte
Aufbruch zum Wachstum

Themen-Experte
Aufbruch zum Wachstum

Luxusjachten als Zeitvertreib für die zweite Lebenshälfte: Bis 2030 wird die Zahl der über 65-Jährigen auf 1,4 Milliarden Menschen steigen.  | © Getty Images

Investment-Thema Ageing „Wir bieten robuste, widerstandsfähige Investment-Lösungen“

Herr Ahmadi, könnten Sie uns einen Überblick geben? Wo ungefähr dürfte die Zahl älterer Menschen in zehn Jahren liegen?

Vafa Ahmadi, Head of Global Thematic Equities bei CPR Asset Management

Vafa Ahmadi: Nach Angaben der Vereinten Nationen liegt die Zahl der Menschen über 65 derzeit bei rund 900 Millionen. Bis 2030 wird diese große Zahl auf 1,4 Milliarden Menschen steigen, ein Plus von rund 55 Prozent. Der Anstieg der Anzahl der über 60-Jährigen liegt bei jährlich 3,26 Prozent. Wenn sich der aktuelle demografische Trend fortsetzt, wird die Bevölkerungsgruppe der über 65-Jährigen bis 2050 auf 2,1 Milliarden zunehmen.

Womit hängt diese Entwicklung zusammen?

Zum einen steigt die Lebenserwartung rund um die Welt. Am Ende des Zweiten Weltkriegs belief sich die Lebenserwartung global auf 48 Jahre. Im Jahr 2015 lag die weltweite Lebenserwartung bei 70 Jahren. Bis 2050 dürfte sich dieser Wert auf 77 Jahre erhöhen.

Die Fruchtbarkeitsrate pro Frau geht hingegen zurück. Brachten im Jahr 1990 die Frauen weltweit durchschnittlich drei Kinder auf die Welt, dürfte die Zahl bis 2050 auf zwei Kinder zurückgehen. Steigende Lebenserwartung und sinkende Fruchtbarkeitsrate tragen ganz erheblich dazu bei, dass die Weltbevölkerung immer älter wird.

Im Jahr 2020, also dem nächsten Jahr, wird die Zahl der über 60-Jährigen die Zahl von Kindern unter fünf Jahren übersteigen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit zeigt sich solch eine Entwicklung, bei der die Zahl der Älteren die Zahl der Kinder übersteigt.

Warum sollten sich Geldanlagen, die auf das Altern von Gesellschaften setzen, als chancenreich erweisen?

Ahmadi: Die demografischen Veränderungen in der Weltbevölkerung verlaufen alles andere als zyklisch, sie sind ein sich fortwährend verstärkender Megatrend. Ältere Menschen leben länger, sie konsumieren hochpreisige Produkte und fragen verstärkt medizinische Produkte und Dienstleistungen nach. Der entsprechende Markt wird derzeit auf 15 Billionen US-Dollar geschätzt, eine enorme Summe.

Welche innovativen Bereiche könnten in Zukunft von besonderem Interesse sein, die vorerst noch eine marginale Rolle spielen?

Ahmadi: Wir haben hier einen ganz klaren Fokus: Medical-Technology (Med-Tech). Dieser sehr große Bereich der Med-Tech erstreckt sich von komplizierten medizinischen Geräten, die im Labor zum Einsatz kommen und Millionen kosten, bis hin zu leistungsfähigen aber preisgünstigen Hörgeräten. Der Fortschritt der Technologie ermöglicht, dass Krankheiten schon deutlich frühzeitiger als bislang erkannt werden und Patienten dank rascher Behandlung nach Möglichkeit um langwierige Krankenhausaufenthalte herumkommen.

Könnten Sie hierzu ein konkretes Beispiel nennen?

Ahmadi: Wir setzen ganz klar auf Robotik und Digitalisierung. So stellt das börsennotierte US-Unternehmen Intuitive Surgical OP-Roboter her, mit denen chirurgische Eingriffe aus der Ferne möglich sind. Ein Chirurg kann von New York aus einen Patienten in Mexiko oder in Frankreich operieren. Dabei kommen ausgeklügelte Operationstechniken zum Einsatz, die der menschlichen Hand bislang verwehrt bleiben mussten.

Wir erwarten in den nächsten 30 bis 40 Jahren einen stetigen Fachkräftemangel, der sich heute unter anderem in China zu zeigen beginnt und vor dessen Hintergrund bereits die chinesische Ein-Kind-Politik geändert wurde: China muss sich als erstes Schwellenland der Herausforderung einer alternden Bevölkerung stellen, da dort die Gruppe der Rentner in den nächsten 15 Jahren von 10 Prozent auf 25 Prozent steigen wird. Zwar kommen in Indien, Südostasien und Afrika viele junge Arbeitskräfte auf den Markt, dennoch werden im Jahr 2050 rund 80 Prozent der Senioren aus den Schwellenländern stammen. Robotik wird daher in den kommenden Jahrzehnten unvermeidlich eine ganz wesentliche Rolle in sehr vielen Bereichen spielen. Die Anwendungsmöglichkeiten werden sich nicht länger auf die Industrie beschränken, sondern auch auf den Dienstleistungssektor durchdringen.

Warum sollten Fondsanleger auf aktives Management vertrauen?

Mit unserer globalen thematischen Aktien-Expertise bieten wir unseren Anlegern seit vielen Jahren eine solide Performance. Statistisch gesehen haben viele unserer thematischen Fonds im Vergleich zur Konkurrenz eine bessere Performance erzielt. Zudem ist es unser oberstes Ziel unseren Kunden solide und widerstandsfähige Anlagelösungen anbieten zu können, unabhängig von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Ereignissen.

Soweit nicht anders angegeben, beruhen die hier enthaltenen Ansichten auf Recherchen, Berechnungen und Informationen von Amundi Asset Management und haben den Stand 15.07.2019. Diese Ansichten können sich jederzeit ändern, abhängig von wirtschaftlichen und anderen Rahmenbedingungen. Es gibt keine Gewähr, dass sich Länder, Märkte oder Branchen wie erwartet entwickeln werden. Diese Veröffentlichung ist kein Verkaufsprospekt und stellt kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Anteilen in Ländern dar, in denen ein solches Angebot nicht rechtmäßig wäre. Außerdem stellt diese Veröffentlichung kein solches Angebot an Personen dar, an die es nach der jeweils anwendbaren Gesetzgebung nicht abgegeben werden darf. Amundi Deutschland GmbH ist ein Unternehmen der Amundi Gruppe.

nach oben