Investmenttalk aus der Kaffeeküche Schwellenländer in Not – wie steht es um Argentinien und die Türkei?

Ernst Konrad (l.) und Georg Graf von Wallwitz (r.), Geschäftsführer von Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement und Fondsmanager der Phaidros Funds | © Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement

Ernst Konrad (l.) und Georg Graf von Wallwitz (r.), Geschäftsführer von Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement und Fondsmanager der Phaidros Funds Foto: Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement

„Argentinien ist ein Patient, der eigentlich permanent im Krankenhaus ist, wenn auch mit kurzzeitigen Erholungspausen. Dem Land geht wieder einmal das Geld aus. Neben der Korruption ist die hohe Staatsquote ein Problem, welches das Haushaltsdefizit beflügelt“, analysieren Wallwitz und Kollegen.

„Als zweiter Patient befindet sich die Türkei auf Konfrontationskurs mit dem Rest der Welt. Die Währung verfällt weiter. Und wenn hier nichts passiert, drohen insbesondere den heimischen Unternehmen mit Auslandsverschuldung erhebliche Probleme. Ein Vorteil für die Türkei könnte jedoch ihre geopolitische Stellung für Europa und die Welt insgesamt sein.“

Hören Sie im Podcast zudem, warumdie Schwellenländer insgesamt in einen Abwärtsstrudel geraten könnten und welche Perspektiven sich hier gegebenenfalls für Anleger bieten.

Hier geht es zum Podcast von Eyb & Wallwitz: