in NewsLesedauer: 9 Minuten

Teil Drei der exklusiven Recherche Ex-Investor gegen Aufsichtsrat: Wer sagt die Wahrheit im Kompass-Krimi?

Krimi um die Kompaas Group
Ein Aufsichtsrat, der am liebsten unerwähnt bleiben möchte und ein bisher unbekannter Investor, der jetzt seine Sicht der Dinge erzählt, stehen im Mittelpunkt der nächsten Runde der Schlammschlacht beim Insurtech Kompass. | Foto: Kompass Group / Christoph Fröhlich mit Canva

Ob und wann bei der Kompass Group wieder Ruhe einkehren wird, steht in den Sternen. Eine Frage ist, ob die abberufenen Vorstände um Gründer Matthias Schmidt ihr altes Geschäft in der neuen Kompass Group Deutschland AG auch nach einer juristischen Klärung im Streit mit dem Aufsichtsrat fortsetzen können. Derzeit scheinen die Geschäfte zu laufen. Vergangene Woche wurde ein Bestandskauf und der Zugewinn von 1.000 Neukunden vermeldet.

Heute nun gab die Kompass Group Deutschland sogar zwei personelle Neuzugänge bekannt. Unter anderem steigt mit dem ehemaligen Zurich-Vorstand Jan Roß ein bekanntes Branchengesicht ein. Konkret soll Roß als Interimsmanager bei der Kompass-Tochtergesellschaft Grafenberg einen Assekuradeur aufbauen. Der 42-Jährige hatte erst vor wenigen Tagen die Gründung eines eigenen Unternehmens bekannt gegeben. Dabei soll es sich um eine Managementgesellschaft für die Beratung und Beteiligung an Geschäftsmodellen im Versicherungsvertrieb handeln.

In sozialen Medien wird die Krise zur Erfolgsgeschichte

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Warum nur an der Oberfläche kratzen? Tauchen Sie tiefer ein mit exklusiven Interviews und umfangreichen Analysen. Die Registrierung für den Premium-Bereich ist selbstverständlich kostenfrei.

Tipps der Redaktion