nachhaltigkeit powered by M&G Investments
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in NewsLesedauer: 2 Minuten

Transparenz-Kampagne Investoren fordern mehr Umweltdaten von Firmen

Laurent Babikian, Director Capital Markets bei CDP Europe
Laurent Babikian, Director Capital Markets bei CDP Europe: Investoren brauchen konsistente, vergleichbare und umfassende Daten. | Foto: CDP

Wer Unternehmen hinsichtlich ihrer ESG-Kompetenz bewerten will, braucht entsprechende Daten von den Unternehmen. Und bereits an diesem ersten Schritt scheitert es schon häufig. Gerade für Investoren und Asset Manager, die selbst Verpflichtungen in puncto Nachhaltigkeit nachkommen müssen, ist eine transparente Berichterstattung der Unternehmen wichtig.

Vor diesem Hintergrund haben 168 Investoren aus 28 Ländern Unternehmen mit besonders hohen Auswirkungen auf die Umwelt dazu aufgefordert, künftig ihre Umweltdaten über CDP, die gemeinnützige Plattform zur Offenlegung solcher Daten, offenzulegen. Zu den Investoren, die insgesamt ein Vermögen von 17 Billionen US-Dollar verwalten, zählen unter anderem Union Investment, Amundi, Legal & General Investment Management und Schroders.

Angesprochen wurden 1.320 Unternehmen weltweit. Zu den deutschen Firmen auf der Liste zählen beispielsweise Hellofresh, Fraport, TAG Immobilien und TLG Immobilien. Das Engagement der Investoren wird von der Non-Disclosure Campaign des CDP koordiniert. Die letztjährige Kampagne führte zu der bisher höchsten Rücklaufquote. So hat sich die Zahl der Unternehmen, die ihre Daten offenlegen, gegenüber 2019 mehr als verdoppelt. Es zeigte sich auch, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Unternehmen seine Daten über das CDP offenlegt, doppelt so groß ist, wenn es direkt von Investoren dazu aufgefordert wird. Die Mehrheit (58 Prozent) der Unternehmen wurde von Investoren ausgewählt, damit diese künftig ihre Auswirkungen auf den Klimawandel offenlegen.

„Transparente Berichterstattung ist der erste Schritt zu Umweltmaßnahmen. Klimawandel, die Abholzung von Wäldern und die Gefährdung der Wassersysteme stellen wesentliche Risiken für Investoren dar. Sie benötigen konsistente, vergleichbare und umfassende Daten und erwarten, dass sich Unternehmen vollständig an die TCFD-Standards zur Offenlegung und Berichterstattung von Umweltdaten halten“, sagt Laurent Babikian, Director Capital Markets bei CDP Europe.

 

Tipps der Redaktion
Foto: Rating-Anbieter messen Klimafolgen noch unzureichend
Daten, Tiefe, Maßeinheiten„Rating-Anbieter messen Klimafolgen noch unzureichend“
Foto: Offenlegungsverordnung markiert Wende an den Finanzmärkten
Deutschland-Chef von Franklin TempletonOffenlegungsverordnung markiert Wende an den Finanzmärkten
Foto: Offenlegungsverordnung verhindert Greenwashing
Nachhaltigkeitsexperte Guillaume MascottoOffenlegungsverordnung verhindert Greenwashing