Cristian von Angerer (Gastautor)

Tech-Aktien Inyova Impact Index: Junge Anleger:innen setzen verstärkt auf KI

Cristian von Angerer
Cristian von Angerer: „Immer mehr junge Menschen investieren in KI und digitale Champions.“
© Inyova, Collage: Christin Jahns mit Canva

Das Rennen um KI ist noch offen, auch wenn aktuell eher die großen Tech-Unternehmen von diesem Hype profitieren. Immer mehr junge Menschen, das zeigen die aktuellen Daten des Inyova Impact Index, investieren in KI und digitale Champions.

Bei Inyova Impact Investing wählten Anfang Juli neun von zehn neuen Anleger:innen solche Unternehmen in ihr personalisiertes Portfolio. Vor sechs Monaten waren es noch sechs von zehn Anleger:innen, ein Anstieg um 50 Prozent. So schnell hat sich bisher noch kein Thema durchgesetzt.

KI: Parallelen zur Dotcom-Blase

Der Begriff „KI“ taucht in den Medien aktuell prozentual genauso oft auf wie im Jahr 2000 das Wort „Internet“ – kurz vor dem Platzen der Dotcom-Blase. Aus unserer Sicht gibt es ein paar Parallelen, deswegen sollten Anleger:innen das Risiko sehr ernst nehmen und sich mit dem Thema und den Unternehmen differenziert auseinandersetzen. Gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) sind die Bewertungen von US-Tech-Unternehmen auf dem höchsten Stand seit der Finanzkrise. Gleichzeitig erzielen Schlüsselakteure der KI in diesem Jahr eine Rendite von über 100 Prozent. Dazu zählen beispielsweise Nvidia, Palantir, C3.ai, Upstart und Meta.

 

Nvidia hat als ein führender Anbieter von Grafikprozessoren, die in den Bereichen Gaming, Data Science und KI weit verbreitet sind, erst kürzlich einen KI-Supercomputer vorgestellt und damit sein Engagement für die Weiterentwicklung von KI-Hardware unter Beweis gestellt und sich für das Wachstum im Zuge der KI-Entwicklung positioniert. Die leistungsstarken Grafikprozessoren sind für KI-Hardware von entscheidender Bedeutung, da KI und Machine Learning (ML) eine erhebliche Rechenleistung erfordern.

C3.ai, Palantir, Upstar: Nicht nur Big Tech treibt KI

Das Unternehmen, das einer reinen KI-Aktie am nächsten kommt, ist C3.ai. Das Unternehmen für KI-Software konzentriert sich auf die Bereitstellung von KI-gestützten Lösungen für verschiedene Branchen. Das Unternehmen bietet die C3 AI Suite an, eine Plattform, die es Organisationen ermöglicht, KI-Anwendungen im Unternehmensmaßstab zu entwerfen, zu entwickeln, einzusetzen und zu betreiben. C3.ai hat sich auf KI-Anwendungen für Bereiche wie vorausschauende Wartung, Betrugserkennung, Energiemanagement, Lieferkettenoptimierung und Kundenbindung spezialisiert.

Palantir ist ein Softwareunternehmen, das sich auf die Bereitstellung von Datenanalyse- und Prognosemodellierungslösungen spezialisiert hat. Die Softwareplattform von Palantir ermöglicht Unternehmen, große Datenmengen aus verschiedenen Quellen zu integrieren und zu analysieren, um Entscheidungsprozesse zu unterstützen. Die Produkte von Palantir finden Anwendung in Branchen wie Regierung, Verteidigung, Gesundheitswesen, Finanzen und mehr.

Neugierig geworden?

Dann abonniere unseren Newsletter „Clever anlegen“!
Das Wichtigste zum Investieren, 3x wöchentlich, direkt in dein E-Mail-Postfach.

 

Upstart ist ein Fintech-Unternehmen, das künstliche Intelligenz und Algorithmen des maschinellen Lernens einsetzt, um innovative Kreditlösungen anzubieten. Das Unternehmen bietet eine KI-gesteuerte Kreditplattform an, die nicht-traditionelle Daten und hochentwickelte Algorithmen nutzt, um die Kreditwürdigkeit zu bewerten und personalisierte Kreditangebote zu machen. Upstart will den Zugang zu erschwinglichen Krediten ermöglichen und den Kreditvergabeprozess durch Automatisierung und datengesteuerte Entscheidungsfindung rationalisieren.

Längst ist nicht klar, welche KI-Technologien, welche Geschäftsmodelle und welche Use Cases sich durchsetzen und langfristig Wert entfalten werden.

Über den Autor

 

Cristian von Angerer leitet die Investmentabteilung von Inyova. Das Unternehmen wurde 2017 in Zürich gegründet. Die Idee: Eine einfach zu bedienende Plattform, die Investitionen mit nachhaltiger Wirkung ermöglicht. Cristian hat einen Hintergrund in Finanz- und Wirtschaftsmathematik und war zuvor bei der Boston Consulting Group sowie Assenagon Asset Management tätig.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Auch interessant
Sinkendes Vertrauen Das musst du beim Immobilienkauf und -verkauf ohne Makler beachten
Die Zeiten, in denen sich Immobilien „wie geschnitten Brot“ verkaufen ließen, sind ...
Fußball-Star im Interview „Work-Life-Balance ist eine Lüge“ – Wie Marcell Jansen investiert und warum er für immer arbeiten will
Vom Fußballplatz in die Chefetage: Marcell Jansen hat seine Fußballschuhe früh an ...
Chancen und Risiken von Themen-ETFs Amundi MSCI Semiconductors ETF: Warum er so gut läuft – und ein Investment trotzdem riskant ist
Kurse, Marktkapitalisierung, Berichtszahlen: Halbleiterunternehmen gehen derzeit in jeglicher Hinsicht durch die Decke ...
Mehr zum Thema
Ein Bergsteigers erklimmt einen Gipfel, um die "neuen Höhen" der Anleihenrenditen zu symbolisieren.
ETF der Woche Anleihen-ETFs im Aufwind: Gewinner und Trends im ersten Halbjahr
Nach Verlusten in Zeiten steigender Zinsen eröffnen sich für Anleihen-ETFs neue Perspektiven ...
Steffen Pauls von Moonfare öffnet seine Private-Equity-Strategie für Privatanleger
Ab 10.000 Euro Moonfare öffnet Private-Equity-Strategie für Privatanleger
Private Equity für jedermann: Moonfare bietet nun auch Kleinanlegern Zugang zu der ...
Vor wehender US-Flagge kniet ein Mann im Anzug neben einem großen Bitcoin.
Fünf wichtige Punkte für Anleger Die 100.000-Dollar-Frage: Knackt Bitcoin die magische Grenze in diesem Jahr?
Die Krypto-Welt blickt gespannt auf Bitcoin: Ist die 100.000-Dollar-Marke in Reichweite? Steffen ...
Jetzt Newsletter abonnieren
Hier findest du uns