Isabel Levy: „Völlig unsinnig sind die Wirtschaftsprognosen zum Jahresbeginn"

Seite 2 / 2


16. Was weckt eher Ihre Leidenschaft – Fußball oder Rockmusik?
Rockmusik! Aber davon abgesehen: Ich höre auch gerne Barock-Musik, vor allem Händel. Zum Thema Fußball stehe ich nicht anders als die meisten Frauen

17. Welches Konzert haben Sie jüngst besucht?
Patti Smith in Paris

18. Welche modische Sünde lassen Sie sich selbst und anderen am ehesten durchgehen?
Mir ist der Modegeschmack anderer Leute eigentlich egal

19. Wein oder Bier zum Essen?
Zu japanischem und chinesischem Essen Bier, zu allem anderen Wein

20. Auf welchen Luxusartikel würden Sie nur ungern verzichten?
Wenn es darauf ankommt, kann ich auf alles verzichten

21. Welches Hilfsprojekt haben Sie jüngst finanziell unterstützt?
Formidable Jeunesse. Das ist ein Verein, der kulturelle Projekte mit benachteiligten Jugendlichen durchführt

22. Wo wollen Sie leben, wenn Sie einmal nicht mehr Fondsmanager sind?
Ich würde gerne um die ganze Welt reisen  

>>Vergrößern  


Isabel Levy: Die 1961 in Algier geborene Französin studiert nach dem Schulabschluss Geld-, Bank- und Finanzwirtschaft an der Universität Paris und beginnt ihre berufliche Karriere 1987 als Portfoliomanagerin für japanische Aktien bei der Banque Arabe & Internationale d'Investissement. Anfang 1996 wechselt sie zu BTP Investissements, wo sie sich auf europäische Aktien spezialisiert. Über die Zwischenstation Dexia gelangt Levy 1998 zur Commerzbank- Tochter CCR Actions und übernimmt dort die Leitung des europäischen Aktien-Teams.

Im Juli 2002 gründet sie zusammen mit ihrem früheren CCR-Kollegen François-Marie Wojcik die auf Value-Investing spezialisierte Fondsboutique Métropole Gestion, deren Asset Management sie seither leitet. Darüber hinaus ist Levy bereits seit der Auflage im November 2002 für das aktuell 900 Millionen Euro schwere Firmen-Flaggschiff Métropole Sélection verantwortlich.  

Mehr zum Thema
Cornel Bruhin: "No risk, no fun ist das unsinnigste Börsen-Bonmot, das mir je untergekommen ist" Metropole Gestion will das Vermögen mehr als verdoppeln Metropole Gestion startet europäischen Nebenwertefonds