Lesedauer: 1 Minute

Diskussion im Podcast Ist der klassische Finanzberater ein Auslaufmodell?

Christian Machts
Christian Machts: Der Vertriebsleiter für Deutschland, Österreich und Osteuropa beim Fondsanbieter Fidelity spricht im DIA-Podcast über die Zukunft der Finanzberatung. | Foto: Fidelity International
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Unter dem Titel „Rente gut, alles gut?“ berichtet das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) in seinem 14-tägig erscheinenden Podcast über neue Studien zur Altersvorsorge und die deutsche Rentenpolitik. Ins Gespräch mit den beiden DIA-Sprechern Fabian Dittrich und Klaus Morgenstern kam jetzt beispielsweise Christian Machts, Vertriebsleiter für Deutschland, Österreich und Osteuropa bei Fidelity International. 

Dabei ging es um die Frage, wie sich die Finanzberatung hierzulande in Zukunft entwickeln dürfte. Welche Rolle spielt Social Media? Ist der klassische Finanzberater ein Auslaufmodell? Und wem trauen Sparer in der Beratung zur Altersvorsorge und zum Vermögensaufbau mehr zu: Alexa oder Herrn Kaiser? Passenderweise lautet der Titel der Podcast-Folge 10 auch: Muss Herr Kaiser in Rente gehen?

Tipps der Redaktion
Mit Cyber-Police und BetriebshaftpflichtFinanzchef24 und Baufi24 starten gemeinsame Gewerbeversicherung
GewerberversicherungInsurtech Mailo bekommt frisches Kapital
Bavaria DirektVKB-Tochter mit neuem Namen und Online-Auftritt
Mehr zum Thema