Die Vorstände des IVFP v.l.n.r. Frank Nobis, Michael Hauer, Thomas Dommermuth. Foto: IVFP

Die Vorstände des IVFP v.l.n.r. Frank Nobis, Michael Hauer, Thomas Dommermuth. Foto: IVFP

IVFP: Die besten Risikolebensversicherungen

//
Letztlich entscheiden laut IVFP persönliche Lebensumstände über das beste Produkt und den Preis. Frank Nobis, Geschäftsführer des Instituts: „Wir erleben, dass Tarife, die zunächst nicht zu den preiswertesten gehören, sich bei der persönlichen Berechnung als höchst interessant erweisen können.“

Für den Vergleich hat das IVFP alle Tarife in Basis- und Premium-Deckung unterteilt. Erstere sichern allein das Todesfallrisiko ab. Die höherwertigen Angebote sind mit zusätzlichen Optionen aufgepeppt. Wer beispielsweise schwer erkrankt, kann sich einen Teil der Versicherungssumme auszahlen lassen. Oder man darf den Versicherungsschutz nachträglich ohne neue Gesundheitsprüfung anheben. Laut Institut geht der Markttrend klar in Richtung Mehrwert.

Pfefferminzia

Das schnellste Maklermagazin
>> Jetzt anmelden



Weitere Kriterien waren der Beruf (Angestellter / Handwerker) und die Frage nach dem blauen Dunst. Es ging um 150.000 Euro Versicherungssumme für 30- und 40-Jährige. Vier Teilergebnisse führten zur Gesamtnote. Preis und Leistung gewichteten die Analysten mit 50 Prozent. Die Qualität des Anbieters floss nur mit 20 Prozent ein. Hintergrund hierfür sei die gegenüber Rentenpolicen geringere Vertragslaufzeit.

Grundsätzlich am billigsten schnitten die Direktversicherer ab. Aber: Raucher fahren beispielsweise mit der R+V nicht minder gut. Als beste Versicherer in den untersuchten Bereichen nennt das IVFP die Bayern-Versicherung, Europa, Allianz, R+V, Huk-Coburg und Hannoversche.

Zu den Tabellen geht es hier lang.

Mehr zum Thema
LebensversicherungRun-off-Gesellschaften steigern Rohüberschüsse Private Krankenversicherung (PKV)Das ändert sich Jahr 2021 in der PKV HonorarberatungCon Fee listet Produkt für Erblasser