IW-Forscher

Deutschland und die Familienfreundlichkeit

Frau im Homeoffice: Wer regelmäßig mobil arbeitet, hat häufiger das Gefühl, auch außerhalb der Arbeitszeiten beruflich erreichbar sein zu müssen.  | © Pixabay

Frau im Homeoffice: Wer regelmäßig mobil arbeitet, hat häufiger das Gefühl, auch außerhalb der Arbeitszeiten beruflich erreichbar sein zu müssen. Foto: Pixabay

Knapp neun von zehn Beschäftigten haben das Gefühl, dass sich ihre Arbeitszeiten gut mit familiären Verpflichtungen vereinbaren lassen. Allerdings bringt die gewonnene Flexibilität der Arbeitswelt auch neue Herausforderungen mit sich.

Seit den 1980er Jahren ist die Flexibilisierung der Arbeitszeit in der arbeitsmarktpolitischen Debatte von Politik und den Tarifparteien in den Vordergrund gerückt (zur historischen systematischen Einordung siehe  Hüther, 2017). Gegenwärtig begünstigt die technologische Entwicklung  insbesondere Arbeitsorganisationsformen, die sich durch große zeitliche  Spielräume und wechselnde Arbeitsorte auszeichnen.

Kontrovers wird derzeit diskutiert, wie sich die zeitliche und räumliche Flexibilität von Arbeit für die Beschäftigten konkret auswirken. Einerseits wird die Gefahr...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über die Autoren:

Weitere Artikel aus der Rubrik