J. P. Morgan

Investmentbanker-Vergütungen fallen 2014 um 3,6 Prozent

//
Die Sparte hatte 2014 Vergütungsaufwendungen von insgesamt 10,4 Milliarden Dollar. Damit zahlte sie ihren 51.129 Beschäftigten durchschnittlich 204.365 Dollar (172.868 Euro), wie sich aus am Mittwoch auf der Website der Bank veröffentlichten Daten ergibt. Ein Jahr zuvor hatte die Vergütung durchschnittlich 207.368 Dollar pro Beschäftigten betragen. Die Erlöse der Sparte gingen um 0,4 Prozent zurück auf 34,6 Milliarden Dollar.

Üblicherweise halten Wall-Street-Banken einen Teil der im Verlauf des Geschäftsjahres erzielten Erlöse zurück, um die Angestellten zu belohnen. Der Betrag wird an die Ertragsentwicklung angepasst und der Großteil davon in Form von Jahresendbonuszahlungen ausgeschüttet.

Die Vergütung in der Sparte Corporate und Investmentbank, die vom 52-jährigen Daniel Pinto geführt wird, umfasst Gehälter, Boni, vergütungsbezogene Bestandteile und einbehaltene Gehaltskomponenten aus den vergangenen Jahren. Die Angaben zum durchschnittlichen Gehalt sind nicht repräsentativ dafür, was einzelne Personen tatsächlich erhalten. Sie werden errechnet, indem die Gesamtvergütungsaufwendungen durch die Zahl der Beschäftigten dividiert wird.

Unternehmensweit erreichten die Vergütungsaufwendungen 2014 30,2 Milliarden Dollar, ein Rückgang von 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Vergütung ist der größte Kostenblock der US-Bank.