Jagd auf Steuersünder: Razzia bei Vermögensverwaltung

//
Laut „Handelsblatt“ durchsuchten Steuerfahnder die Filialen der VM Vermögens-Management GmbH in Düsseldorf, München und Stuttgart. Die Vermögensverwaltung gehört zur Unternehmensgruppe von Milliardär August von Finck junior.

Die Aktion ist Teil einer groß angelegten Razzia. Diese geht zurück auf den Ankauf einer Daten-CD mit Steuersündern, die Schwarzgeld bei der britischen HSBC-Bank in Luxemburg angelegt haben sollen. Die am Fiskus vorbeigeleiteten Anlegergelder sollen in Einzelfällen bis zu dreistelligen Millionenbeträgen reichen, meldet die Zeitung.

Auch Privatadressen von aktiven und ehemaligen Managern der Firma seien durchsucht worden, berichtet das „Handelsblatt“ weiter. VM soll nach eigenen Angaben mehr als zwei Milliarden Euro an Vermögen verwalten. Wie die Zeitung mit Berufung auf Justizkreisen meldet, seien die bei der VM gefundenen Unterlagen „aussagekräftig“.

Das betroffene Unternehmen gab keinen Kommentar ab. Die Bochumer Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität wollte sich auf Nachfrage von Spiegel Online ebenfalls nicht äußern.

Der seit mehr als zehn Jahren in der Schweiz lebende August von Finck junior ist ein Enkel des Bankiers Wilhelm Peter von Finck, des Mitbegründers von Allianz und  Münchener Rück, und gilt als einer der reichsten deutschen Unternehmer. Mit einem geschätzten Vermögen von rund 8,4 Milliarden US-Dollar stufte ihn das US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“ auf Platz 5 des Forbes-Ranking der reichsten Menschen für Deutschland und auf Platz 108 weltweit ein. 

Mehr zum Thema
Die 150-Millionen-Euro-CD: Credit Suisse kauft sich freiSteuer-Experte: Straffreie Selbstanzeigen könnten 2013 abgeschafft werdenSteuerabkommen mit der Schweiz: „Mehr strafbefreiende Selbstanzeigen“