Lesedauer: 1 Minute

Jamestown startet US-Immobilienfonds

Der neue Jamestown 28 besitzt bereits ein Geschäftsgebäude in New York. Foto: Fotolia
Der neue Jamestown 28 besitzt bereits ein Geschäftsgebäude in New York. Foto: Fotolia
Das US-amerikanische Emissionshaus Jamestown startet einen neuen geschlossenen Fonds. Mit dem Jamestown 28 setzt das Unternehmen auf Immobilien in Amerika. Mitte Februar hat das Management-Team bereits das erste Gebäude gekauft.

Das Geschäftshaus Milk Studios liegt zwischen den New Yorker Stadtteilen Chelsea und Manhattan und gehört dem Fonds nun zu 53 Prozent. Der andere Teil der Immobilie gehört dem Vorgängerfonds, dem Jamestown 27. Die 30.200 Quadratmeter Mietfläche sind zu 95 Prozent an 14 Mieter vermietet – größtenteils mit langfristigen Verträgen. Das Gebäude kostete insgesamt 326 Millionen Dollar.

Ab 2014 soll der neue Fonds jährlich 5,25 Prozent an die Anleger ausschütten. Nach einer geplanten Laufzeit von sieben bis zwölf Jahren sollen weitere 110 Prozent aus Objektverkäufen ins Fondsvermögen fließen. Mindestens 30.000 Dollar müssen Anleger in die Hand nehmen, um dabei zu sein. Jamestown erwartet, dass Anleger rund 150 Millionen Dollar in den Fonds anlegen.

Jamestown ist ein amerikanisches Emissionshaus, das sich auf geschlossene Immobilien- und Forstfonds spezialisiert hat. Die Anlageobjekte kommen dabei ausschließlich aus den USA. In Deutschland hat das Unternehmen rund 40 Mitarbeiter, die in Köln sitzen. Jamestown ist nach eigenen Angaben in Deutschland Marktführer bei US-Immobilienfonds für Privatanleger.

Tipps der Redaktion
Foto: ACM Bernstein: Gute Aussichten für US-Aktien
ACM Bernstein: Gute Aussichten für US-Aktien
Foto: Real I.S. legt geschlossenen Hotelfonds auf
Real I.S. legt geschlossenen Hotelfonds auf
Foto: Carmignac: Hauptrisiko für US-Investments ist dynamische Konjunkturerholung
Carmignac: Hauptrisiko für US-Investments ist dynamische Konjunkturerholung
Mehr zum Thema