Christoph Kahl (l.) und Jochen Stockdreher (r.)

Christoph Kahl (l.) und Jochen Stockdreher (r.)

Jamestown wagt sich wieder in den US-Markt

Der US-Immobilienfonds Jamestown 27 investiert in mehrere Einzelhandelsobjekte. Ein erstes in Kalifornien wurde bereits gekauft. Weitere Objekte sollen folgen, je nachdem wie viel Eigenkapital das Emissionshaus bis Ende dieses Jahres platziert. Geplant ist eine Investititionsspanne von 91 bis 500 Millionen Euro. Da einige Fonds des Hauses in Kürze aufgelöst werden, hoffe man, dass Anleger ihr Geld direkt reinvestierten, heißt es von Jamestown.

Seit Frühjahr 2005 hat das Emissionshaus keinen US-Immobilienfonds mehr aufgelegt: Zunächst wegen der rasant steigenden Preise bei Gewerbeobjekten, 2007 dann wegen der US-Immobilienkrise. „Inzwischen ist die Marktbereinigung insbesondere im Einzelhandel abgeschlossen. Da sich Vermietungsquoten und Mietpreise langsam verbessern, sehen wir einen geeigneten Zeitpunkt für den Start des Jamestown 27“, sagt Christoph Kahl, geschäftsführender Gesellschafter des Emissionshauses.

Der Anteil des Fremdkapitals beim Jamestown 27 soll maximal 60 Prozent der Objektkaufpreise betragen. Geplant ist eine jährliche Rendite von 6 Prozent ab 2012. Die maximale Laufzeit des Fonds beträgt 12 Jahre. Ergibt sich jedoch bereits früher eine günstige Verkaufsgelegenheit für die Objekte, verkürzt sich die Laufzeit. Jamestown rechnet in jedem Fall mit einer Gesamtausschüttung von 110 Prozent des eingesetzten Kapitals. Mindestanlagesumme sind 30.000 US-Dollar.

Ebenfalls an den Start geht der Waldfonds Jamestown Timber 2. Er ist ein reiner Eigenkapitalfonds. Gekauft werden Forstgrundstücke im Süden der USA. Bis Juni 2012 will das Emissionshaus 50 Millionen Euro platzieren. Angaben über regelmäßige, jährliche Ausschüttungen macht Jamestown nicht. „Damit hat der Fonds die Handlungsfreiheit, bei attraktiven Marktpreisen Holz zu verkaufen oder anderenfalls die Bäume weiter wachsen zu lassen“, sagt Jamestown-Geschäftsführer Jochen Stockdreher. Die Laufzeit des Fonds beträgt 12 Jahre. Anleger sollen insgesamt 180 bis 230 Prozent ihrer Investitionssumme ausgeschüttet bekommen. Die Mindestbeteiligung beträgt 15.000 Dollar.

Mehr zum Thema
Wir haben Post: Pimco-Chef über die US-Immobilienkrise und Marktregulierung Jamestown: Neuer Geschäftsführer Wipfelstürmer – Emissionshäuser entdecken Holzinvestments