Jan Hatzius, Goldman Sachs

Jan Hatzius, Goldman Sachs

Jan Hatzius: „Gefahr eines erneuten Rückgangs der US-Häuserpreise“

KnowHow: Im vergangenen Jahr standen die weltweiten Börsen im Schatten der Finanzkrise, die am US-Immobilienmarkt ihren Ursprung hatte. Haben die Häuserpreise in den USA nun die Talsohle durchschritten? 

Jan Hatzius: Vermutlich noch nicht, aber es gibt diesbezüglich noch große Unsicherheit. Obwohl die Häuser in den USA nicht mehr deutlich überbewertet sind, ist der Preisanstieg in den letzten sechs Monaten unseres Erachtens großenteils auf drei temporäre Faktoren zurückzuführen: Zum einen auf Steuergutschriften für Hauskäufer, die für 2010 verlängert wurden, allerdings werden diese die Nachfrage vermutlich weniger stark ankurbeln als bei ihrer Einführung im letzten Jahr; dann der Ankauf von Mortgage-backed Securities durch die US-Notenbank, wodurch die Hypothekenzinsen gesunken sind; und drittens die vorübergehenden Veränderungen in Bezug auf Hypotheken, die im Rahmen des „Home Affordable Mortgage“-Programms (HAMP) von der Regierung Obama vorgenommen wurden. Die drei genannten Faktoren deuten darauf hin, dass bei den Häuserpreisen die Gefahr eines erneuten Rückgangs besteht.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Mehr zum Thema
Jim O’Neill: „Die Weltwirtschaft wird von den Bric-Staaten angeführt“ „Bric-Fonds sind Investments für die Rente“
nach oben