Nina Duft, neue Finanzvorständin bei der Janitos Versicherung. Foto: Janitos

Hertweck, Issagholian, Duft

Neuzugänge im Janitos-Vorstand

Der Aufsichtsrat der Janitos Versicherung hat Timo Hertweck (52) zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Er folgt auf Markus Lichtinghagen (54), der aus dem Vorstand ausscheidet. Dieter Klose (65) bleibt weiterhin Produktvorstand.

Neu ins Vorstandsteam kommen zum 1. April zudem Nina Duft (40) als Finanzvorständin und zum 1. Juli 2021 Emanuel Issagholian (34) als Verantwortlicher für IT und Operations.

Hertweck ist seit Jahresbeginn Mitglied des Vorstands von Janitos und war dort bislang verantwortlich für Vertrieb und Vertriebsmanagement. Diese Aufgaben wird er neben dem Vorstandsvorsitz auch behalten. Zuvor war er Vorstandsmitglied beim Insurtech Element Insurance und verantwortete dort die Bereiche Vertrieb, Produktentwicklung und Underwriting.

Hertwecks weitere Karrierestationen waren die Geschäftsführung beim internationalen Versicherungsmakler Südvers und ein Vorstandsmandat beim Versicherer Würzburger.
 
Duft startete ihre Karriere 2005 in der Finanzabteilung der AIG Europe. Nach verschiedenen Stationen im Unternehmen wurde sie 2016 zur Finanzchefin für Nordeuropa der AIG Europe berufen, seit 2020 verantwortet sie in der AIG Gruppe den Bereich Finanzplanung für Europa, Afrika und den Nahen Osten (EMEA-Region).
 
Issagholian arbeitet seit 2012 bei der Gothaer. 2013 übernahm er die Abteilungsleitung Produktmarketing im Produktmanagement der Gothaer Krankenversicherung. Ab 2016 baute er bei der Gothaer Finanzholding den Bereich Digitalisierung und Datenmanagement auf und leitet seitdem diesen Bereich. Zudem ist er Digitalchef des Konzerns. Parallel dazu ist er seit Gründung des Unternehmens im Jahr 2018 Mitglied der Geschäftsführung bei der Gothaer Digital, die die digitale Transformation des Gothaer Konzerns mitgestaltet.
 

Mehr zum Thema
Resilienz in KrisenzeitenFinanzbranche fühlt sich gut gewappnet VerbraucherumfrageCorona verändert Gesundheitsverhalten der Deutschen GDV-StudieGeld macht gesund und glücklich