Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Finanz-Professor Myron Scholes wurde 1997 für das gemeinsam mit Fischer Black und Robert C. Merton entwickelte Black-Scholes-Modell zur Bewertung von Finanzoptionen mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geehrt und ist seit Juli 2014 ist er Chief Investment Officer der Janus Capital Group. Foto: Getty Images

Finanz-Professor Myron Scholes wurde 1997 für das gemeinsam mit Fischer Black und Robert C. Merton entwickelte Black-Scholes-Modell zur Bewertung von Finanzoptionen mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geehrt und ist seit Juli 2014 ist er Chief Investment Officer der Janus Capital Group. Foto: Getty Images

Janus Capital International

Neuer Multi-Asset-Fonds wird von Nobelpreisträger beraten

//
Das Fondsvermögen des Janus Global Adaptive Multi-Asset Fund wird dynamisch in ein Portfolio aus Aktien, festverzinslichen Wertpapieren und OGAW-konformen Rohstoffanlagen investiert. Die jeweilige Vermögensallokation passen die Portfoliomanager Ashwin Alankar und Enrique Chang auf Grundlage zukunftsbezogener Wahrscheinlichkeiten von extremen Auf- und Abwärtsbewegungen der Märkte an.

Die Verlust- und Gewinnwahrscheinlichkeiten, auch bekannt als Ausreißer an den Randbereichen einer Wahrscheinlichkeitsverteilung, werden mithilfe von Informationen geschätzt, die implizit in den Marktpreisen globaler Optionen enthalten sind. Solche Optionen haben sich in der Vergangenheit als effektive Frühindikatoren für Marktspannungen und überschwängliche Begeisterung auf den Märkten erwiesen.

Stetige Gesamtrenditen als Ziel

Mit diesen Informationen über das Gewinn- und Verlustpotenzial in den Randbereichen der Wahrscheinlichkeitsverteilung zielt der Fonds darauf ab, an negativen Marktereignissen weniger stark zu partizipieren und zudem positive Marktbewegungen optimal zu nutzen. Das Ziel besteht darin, über mehrere Marktzyklen hinweg stetige Gesamtrenditen über dem Referenzzinssatz Libor zu erzielen.

„Unser Hauptschwerpunkt sollte nicht auf Durchschnittsrenditen oder auf der Wertentwicklung in Relation zu einem Vergleichsindex liegen, sondern auf Gesamtrenditen“, erklärt Myron Scholes. Der Nobelpreisträger von 1997 und leitende Investmentstratege bei Janus Capital leistet einen Beitrag zur allgemeinen Anlagestrategie.

„Die Gesamtrenditen werden am stärksten durch die Minderung signifikanter Verluste sowie die Beteiligung an Gewinnen aus dem Randbereich der Wahrscheinlichkeitsverteilung erhöht, und das in jedem Beobachtungs-Zeitraum“, so Scholes weiter. „Die Marktpreise von Optionen liefern wertvolle Informationen über die Risiken, die mit den Gewinnen und Verlusten jedes Berichtszeitraums verknüpft sind.“

Mehr zum Thema
IVFP-Chef
„Ich sehe 3 Innovationen bei Indexpolicen"
Raus aus dem Zins-Dilemma
Indexpolicen: Wie sie funktionieren und wie viel Rendite sie bringen
Durch Multi-Asset-Index
Die erste Indexpolice ohne Cap
nach oben