Lilian Haag, Osamu Tokuno

Lilian Haag, Osamu Tokuno

Japan-Small-Cap-Fonds: Kellerkinder im Klassiker-Duell

//
1: 0 Performance-Vergleich: Der Name ist nicht mehr derselbe, der Manager auch nicht, und doch wird das Etikett „550 Prozent“ wohl auf ewig am Invesco Japanese Small/Mid Cap Equity kleben bleiben. So viel legte der Fonds im Kalenderjahr 1999 zu – mehr als jeder andere in Deutschland zum Verkauf angebotene Fonds davor oder danach. Doch das ist Geschichte, im aktuellen Crashtest belegt der einstige Vorzeigefonds unter 20 Teilnehmern nur Rang 13.

Besonders enttäuschend fiel die Bilanz im Teilbereich „Performance“ aus: Dort landete Invesco-Manager Osamu Tokuno, der Ende 2003 Masato Kawada ablöste, auf dem letzten Platz. Eine der Ursachen liegt darin, dass Tokuno vor allem in Wachstumsunternehmen aus dem Umfeld der Technologiebörse Jasdaq investiert – einem Markt, der sich bis heute nicht restlos von dem Skandal um das Internetportal Livedoor Anfang 2006 erholt hat. DWS-Managerin Lilian Haag schwor zwar dem Jasdaq-Index noch im selben Jahr als Benchmark ab. Im Performance-Vergleich gehört dennoch auch ihr Fonds als Siebzehnter zu den Schlusslichtern (Gesamtwertung: Rang 11).

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

2:0 Stresstest: Hier stellt Haags Fonds mit einer Volatilität von nur 18,2 Prozent und einem maximalen Verlust von 44,1 Prozent sogar den Gesamtsieger Swisscanto Small & Mid Caps Japan in den Schatten – Rang 1. Keine Chance für Duellgegner Tokuno, der allerdings als Sechstplatzierter mit Werten von 23,6 und 49,4 Prozent keineswegs enttäuscht. Zum Vergleich: Von 20 Teilnehmerfonds verloren während der Finanzkrise immerhin zwölf mehr als 50 Prozent an Wert. Haags Vorteil: Sie mischt ihrem Portfolio seit jeher auch Standardwerte wie Sony, Komatsu oder East Japan Railway bei.

2:1 Rating-Vergleich: Der Invesco Japanese Small/Mid Cap Equity ist einer der wenigen Fonds für japanische Nebenwerte, die sich mit einem qualitativen Rating schmücken dürfen. Doch auch die Analysten von Standard & Poor’s sind mittlerweile nicht mehr so überzeugt von Tokunos Arbeit wie noch vor einigen Jahren: Sie reduzierten ihr Urteil mittlerweile von AAA auf A. Vergleichbare Auszeichnungen hat der DWS Opportunities allerdings nicht aufzuweisen, und in rein zahlenbasierten Ratings schneiden beide Fonds nur mittelmäßig ab.

Fazit: Als Alternative zu den Crashtest-Siegern drängt sich derzeit keines der beiden Produkte auf.

Mehr zum Thema