Lesedauer: 1 Minute

Japanische Versicherer müssen Rekordsumme zahlen

Der Frachter M.V. Asia Symphony wurde vom Tsunami<br>mitgerissen. Die 17 Besatzungsmitglieder konnten<br>sich retten und blieben unverletzt. Foto: Getty Images
Der Frachter M.V. Asia Symphony wurde vom Tsunami
mitgerissen. Die 17 Besatzungsmitglieder konnten
sich retten und blieben unverletzt. Foto: Getty Images
Das berichtet der Spiegel im Live-Ticker auf seiner Webseite. „Ich bin sicher, dass die Zahlungen ein Allzeit-Hoch erreichen werden“, so Hisahito Suzuki, Vorsitzender des Versicherungsverbands in Japan.

Die Schätzung beziehe sich auf alle Bereiche außer Lebensversicherungen. Die Nicht-Lebensversicherungsunternehmen hätten in der Vergangenheit mit der Regierung Reserven für derartige Katastrophen gebildet.

Die Rückversicherer sind von der Katastrophe nach eigenen Angaben weitaus weniger betroffen. Es sei zwar noch viel zu früh, um die genaue Höhe der Schäden feststellen zu können, das Ausmaß sei aber überschaubar (DAS INVESTMENT.com berichtete).
Mehr zum Thema
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können
betriebliche Altersversorgung (bAV)Wo bleibt die Betriebsrente in den Wahlprogrammen?
Diskussion um PflichtversicherungStaatliche Subventionen für Elementar-Policen?