Aktualisiert am 28.01.2020 - 11:22 UhrLesedauer: 6 Minuten

JDC-Chef Sebastian Grabmaier im Interview „Wir sind längst nicht mehr investmentlastig“

Seite 4 / 4

JDC hat eine umfassende Verwaltungs- und Abwicklungsplattform aufgebaut. Vermittler können darüber ihr gesamtes Geschäft abwickeln. Das Gleiche machen auch andere Maklerpools. Wäre es nicht günstig, sich zusammenzutun?

Grabmaier: Auf jeden Fall. Unsere fünf Hauptmitbewerber entwickeln die gleiche IT und investieren in die gleichen Prozesse. Statt einmal wird fünfmal Geld ausgegeben. Aus reiner Industrielogik heraus müsste es eine Konsolidierung geben.

Woran scheitert die?

Grabmaier: Alle Gesellschaften haben ihre Historie und die Gründer ihre Egos. Sie haben einfach noch nicht zusammengefunden. Wir haben in den vergangenen acht Jahren mehr als 40 Millionen Euro in die IT gesteckt. Alle Mehrerträge geben wir momentan dafür aus. Ein Unternehmen mit geringeren Deckungsbeiträgen kann das nicht leisten. Die Wettbewerbssituation wird also wohl nicht immer so bleiben, wie sie jetzt ist.

Vor einem Jahr haben Sie angekündigt, einen Top-Wettbewerber übernehmen zu wollen. Das bezog sich wohl nicht auf den eher kleinen Maklerpool Komm, der im April zu JDC kam. Und Gerüchte über eine Annäherung an Blau Direkt haben Sie zurückgewiesen.

Grabmaier: Mit Blau Direkt waren wir kurz im Gespräch, das kam auch gleich in die Presse. Momentan sind wir es nicht mehr. Wir führen anderweitig Gespräche. Konkretes lässt sich noch nicht sagen. Wenn es passt, stehen wir als Konsolidierer bereit.

Wie steht es um Ihr Blockchain-Lab in Liechtenstein? Vor zwei Jahren haben Sie angekündigt, dort neue Abwicklungsformen und vielleicht sogar neue Finanzprodukte entwickeln zu wollen.

Grabmaier: Das Lab gibt es weiterhin. Allerdings haben wir das Krypto-Thema verschoben. Wenn wir jetzt mit einer Krypto-Plattform herauskommen würden, hätte man im Markt und an der Börse dafür wohl kein Verständnis. Von der Blockchain-Technologie halten wir aber nach wie vor viel. Unser Maschinenraum ist ausgerüstet. Wenn der Markt wieder Appetit auf Krypto bekommt, stehen wir bereit. Im Moment ist das Projekt eher ein schlafendes Dornröschen.


Über den Interviewten:
Sebastian Grabmaier ist Vorstandsvorsitzender der Wiesbadener Finanzgruppe JDC und dort zuständig für ein Füllhorn an Themen – Strategie, Kommunikation, Marketing, Einkauf, Vertrieb und Compliance. Der studierte Jurist steht auch den JDC-Töchtern Jung, DMS & Cie, Finum Finanzhaus und Finum Private Finance vor.

Tipps der Redaktion
Foto: So viel Sicherheitspuffer besitzen deutsche Lebensversicherer
Überleben in der DürreSo viel Sicherheitspuffer besitzen deutsche Lebensversicherer
Foto: Finexity öffnet digitale Investmentplattform
Anlage per BlockchainFinexity öffnet digitale Investmentplattform
Foto: Ab 2020 benötigen Krypto-Händler eine Bafin-Lizenz
Neues GesetzAb 2020 benötigen Krypto-Händler eine Bafin-Lizenz
Mehr zum Thema