JDC-Chef Sebastian Grabmaier Foto: JDC

Analysehaus JDC schluckt Morgen & Morgen

Der Maklerpool Jung, DMS & Cie. kauft das Datenanalyse- und Vergleichssoftwarehaus Morgen & Morgen. Das teilt die Muttergesellschaft JDC mit. Demnach handelt es sich um eine vollständige Übernahme: 100 Prozent der Anteile an Morgen & Morgen gehen an Jung, DMS & Cie über. Gleichzeitig wechseln 48 Mitarbeiter, darunter zehn Versicherungsmathematiker, unter das neue Dach. Die Transaktion soll bereits im August 2021 abgeschlossen werden. Zum Kaufpreis und den Begleitbedingungen wollen sich beide Seiten nicht äußern.

„Mit dem Erwerb der Morgen & Morgen GmbH erweitert JDC die eigene Plattform im Bereich Datenanalyse, Softwareentwicklung und Produktkompetenz durch die Tarifanalyse aller in Deutschland vertriebenen Versicherungstarife“, heißt es von JDC. Die Daten von Morgen & Morgen ermöglichten es Nutzern, Tarife zu vergleichen und zu bewerten – und mit Hilfe von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz Produkte zu empfehlen und Versicherungsverträge abzuschließen.

Der Service richte sich nicht allein an Kunden und Vertrieb, sondern auch an Versicherungsunternehmen: Diese könnten mithilfe der Daten ihre Produkte im Wettbewerb einordnen und ihre Produktpolitik gezielt ausrichten. Morgen & Morgen habe einen einheitlichen Standard namens Volatium entwickelt, um alle am deutschen Markt erhältlichen Altersvorsorgeprodukte transparent und nach Renditewahrscheinlichkeit vergleichbar zu machen, erinnert man bei JDC.

Die Angebote von Morgen & Morgen und JDC sind komplementär und lassen sich in Beratung und Vertrieb ideal kombinieren“, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Tools von Morgen & Morgen sollen nun in die hauseigene Plattform integriert werden. Man wolle allerdings auch weiterhin zusätzlich mit anderen Vergleichsanbietern zusammenarbeiten.

Möglichen Bedenken, das Analysehaus Morgen & Morgen könne unter dem Dach von JDC seine Unabhängigkeit einbüßen, begegnet JDC gleich im Vorfeld: Auch nach der Übernahme soll Morgen & Morgen eigenständiges Unternehmen innerhalb des JDC-Konzerns bleiben und sich „auf unabhängige Datenanalyse und Softwareentwicklung konzentrieren“, betont man bei dem börsennotierten Konzern aus Wiesbaden. Das Analysehaus werde innerhalb des JDC-Verbunds als Schwestergesellschaft des Maklerpools der Jung, DMS & Cie. und des Beratungshauses Finum aufgehängt werden. In der Geschäftsleitung solle es keine Überschneidungen mit dem JDC-Management geben. Die Produkte, die aus der künftigen Zusammenarbeit entstehen, sollen unter dem Label Morgen & Morgen weiterhin offen am Markt verfügbar sein.

JDC-Chef Sebastian Grabmaier sagt anlässlich der Übernahme: „Ich bin vom Potenzial unserer neuen Beteiligung voll überzeugt, eröffnet sie uns doch den Weg in die Datenanalyse und Beratung von Produktpartnern.“ Und weiter: „Die Neutralität der Daten- und Vergleichsplattform von Morgen & Morgen wird zu keiner Zeit gefährdet sein. Das sichern wir allen bisherigen und zukünftigen Kunden der Morgen & Morgen fest zu!“

Mehr zum Thema
Matthias KreibichEx-Finanzvorstand der Inter wechselt in BGV-Vorstand BGH urteiltBU-Versicherungsfall tritt nach sechs Monaten ein Biometrische RisikenAssekurata sieht Fortschritte bei Grundfähigkeits-Policen