Lesedauer: 2 Minuten

Allianz-Direct-Studie Jede 2. Kfz-Versicherung beim Vermittler abgeschlossen

Im Mercedes-Autohaus
Im Mercedes-Autohaus: Die meisten Autobesitzer schließen ihre Kfz-Versicherung beim Makler oder Vertreter ab. | Foto: Pexels

Der 30. November ist der jährliche Stichtag für den Kfz-Versicherungswechsel. Wie häufig und vor allem warum wechseln deutsche Autofahrer ihre Versicherung? Wer wechselt am häufigsten, wer am seltensten und worauf kommt es den Deutschen wirklich an? Diese und andere Fragen stellte Allianz-Tochter Allianz Direct 1.000 deutschen Autobesitzern.

Nur 10 Prozent wechseln Kfz-Versicherung jedes Jahr

Das Ergebnis: Deutsche Autofahrer wechseln ihre Kfz-Versicherung nur selten. So gaben nur 10 Prozent der Befragten an, ihre Versicherung jedes Jahr zu wechseln. 34 Prozent wechseln maximal alle sechs Jahre. 20 Prozent der befragten Autobesitzer haben die Versicherung noch nie gewechselt.

Der klassische Versicherungsmakler oder -vertreter ist mit 52 Prozent die erste Wahl beim Abschluss der Kfz-Versicherung. Digitale Angebote – über die Website einer Versicherung oder ein Vergleichsportal – folgen mit 22 beziehungsweise 21 Prozent auf Rang 2 und 3. Die restlichen 5 Prozent der Befragten haben noch nie selbst eine Kfz-Versicherung abgeschlossen.

Obwohl circa einem Drittel der Befragten die Versicherung zu teuer ist, haben sie trotzdem noch nie gewechselt. Zeitmangel und fehlende Motivation gehören zu den Top-Gründen für den Verbleib bei der Versicherung.

Autoreport: Kfz-Versicherung © Allianz Direct
Mehr zum Thema