Lesedauer: 2 Minuten

Geldvermögen in Deutschland Jede Sekunde werden es 9.124 Euro mehr

Euro-Münzen
Euro-Münzen: Das deutsche Privatvermögen könnte schon bald 7 Billionen Euro betragen. | Foto: Pixabay
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Geldvermögen deutscher Privathaushalte wuchs im zweiten Jahresquartal 2021 in jeder Sekunde um 9.124 Euro an. Das berichten Experten aus dem Haus Franke-Media.net, Betreiber des Internetportals Tagesgeldvergleich.net. Sie präzisieren: Es gehe um das Nettovermögen. Schulden seien von der Summe bereits abgezogen. Auch Immobilien und Firmenanteile bleiben unberücksichtigt. Die Berechnung beruht auf Daten der Deutschen Bundesbank.

9.124 Euro pro Sekunde ergeben 23,65 Milliarden Euro pro Monat. Damit könnte das hiesige Geldvermögen noch vor Ende Oktober die  Rekordmarke von 7 Billionen Euro knacken, schätzt man bei Tagesgeldvergleich.de.

Den größten Anteil am Vermögenszuwachs haben laut der Analyse zurückgelegtes Bargeld, Sicht- und Termineinlagen. Allein sie sorgen pro Sekunde für einen Anstieg von 4.061 Euro. Aus Lebens- und Rentenversicherungen kommen 2.760 Euro pro Sekunde hinzu, aus Fonds-Anlagen 1.410 Euro.

In anderen Bereichen sind die Summen allerdings auch rückläufig. So nimmt das in Geldmarktfonds geparkte Vermögen jede Sekunde um 8 Euro ab, bei festverzinslichen Wertpapieren sind es sogar minus 263 Euro pro Sekunde.

Mehr zum Thema
Chefvolkswirt von Alliance BernsteinDrei Faktoren treiben die Inflation weiter an
Um durchschnittlich 6 ProzentSo haben sich Immobilien in 12 Monaten verteuert
Was planen die Parteien zur Rente?DIA stellt Altersvorsorge-Wahl-O-Mat online